Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wasserschäden halten Feuerwehr Hannover in Atem
Hannover Meine Stadt Wasserschäden halten Feuerwehr Hannover in Atem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 21.12.2009
Quelle: Symbolfoto

Die extrem tiefen Temperaturen in den vergangenen Tagen haben Heizungsanlagen und Wasserleitungen erheblich zugesetzt. Nachdem es in der vergangenen Nacht erheblich wärmer wurde, wurden diese Schäden nun offensichtlich. Die Feuerwehr musste zwischen 20:00 Uhr und 8:00 Uhr 31 mal ausrücken, um Wasserschäden zu beseitigen. Schwerpunkt war dabei eindeutig die zweite Nachthälfte mit 29 Einsätzen.

Überwiegend betroffen waren Heizungsanlagen in Büro und Geschäftshäusern, deren Leitungen durch den starken Frost zugefroren und geplatzt waren.

Betroffen war unter anderem das Lindener Rathaus. Durch ein geplatztes Heizungsrohr im vierten Obergeschoss lief Wasser aus und verursachte nach ersten Schätzungen der Feuerwehr bis zu 30.000 Euro Schaden.

Im Gebäude der Volkshochschule Am Hohen Ufer, wurde die Brandmeldeanlage durch den Wasserdampf aus einem geplatzten Heizungsrohr im Keller ausgelöst. Die Feuerwehr wurde dadurch frühzeitig alarmiert. Ebenfalls durch die jeweiligen Brandmeldeanlagen wurden Wasserschäden in der Universität Hannover und dem Hochhaus Ihmeplatz 2 gemeldet.

Warum platzen eigentlich die Wasserleitungen und Heizungsrohre? Andreas Hamann, Sprecher der Feuerwehr Hannover erklärt es: "Das liegt an der so genannten Anomalie des Wassers. Alle Stoffe außer Wasser verringern mit abnehmender Temperatur ihr Volumen. Wasser hingegen hat seine größte Dichte bei 4 Grad Celsius erreicht. Wird diese Temperatur unterschritten dehnt sich Wasser auch im gefrorenen Zustand (Eis) wieder aus, das Volumen nimmt zu."

Diese Anomalie ist für die Natur elementar, denn sie sichert das Überleben der dauerhaft im Wasser lebenden Tiere. Würde die Dichte des Wassers, wie bei allen anderen Stoffen auch, mit sinkender Temperatur ständig zunehmen, frören Seen von unten nach oben zu. In der Technik führt diese für Fische überlebenswichtige Eigenschaft jedoch dazu, dass das mit fallender Temperatur sich ausdehnende Eis die Rohre oder Behältnisse sprengt, von welchen es umgeben ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schneefälle haben in der Nacht zum Montag den Verkehr vor allem in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bayern behindert. Dabei gab es nach Angaben der Polizei bis zu 20 Kilometer lange Staus.

21.12.2009

Ein 36-jähriger Mann hat in Hannover einen 22-jährigen Kontrahenten mit einem Messer niedergestochen.

20.12.2009

Eine 40 Zentimeter dicke Schneedecke und das kalte Winterwetter haben am Wochenende viele Urlauber in den Harz gelockt.

20.12.2009