Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wartezeit für drei Gastro-Betriebe vorbei
Hannover Meine Stadt Wartezeit für drei Gastro-Betriebe vorbei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.09.2016
ES GEHT DOCH VORAN: Seit über einem Jahr wird das Gebäude für das „Café Extrablatt“ hergerichtet Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Im ersten Quartal 2017 eröffnet die Gastronomiekette Vapiano ihre zweite Filiale - im Ostflügel des Hauptbahnhofs. Das hat das Unternehmen gestern auf Anfrage angekündigt. Ab Montag kommender Woche wolle man die Räumlichkeiten in Augenschein nehmen und dann zeitnah mit den Umbauarbeiten beginnen, hieß es.

Angekündigt war eine Eröffnung schon für Sommer 2015, doch ein langer Genehmigungsprozess habe einen Umbau bis jetzt verhindert, so eine Unternehmenssprecherin. Das Okay vom Eisenbahn-Bundesamt, das für die Genehmigung zuständig ist, hatte Vapiano schon seit April 2015 gehabt. Vorläufer „Sol y Mar“ hatte im August 2013 geschlossen - seither steht der Ostflügel leer.

Auch für das „Café Extrablatt“ in der Südstadt zeichnet sich ein Ende der langen Umbauphase ab. Laut Betreiber Umut Kus ist die Eröffnung für Ende Oktober vorgesehen - der Termin musste mehrfach verschoben werden. Das ehemalige „Pindopp“-Haus steht mit den Gebäuden aus der Nachbarschaft unter Ensembleschutz, alle Umbauten müssen mit dem Denkmalschutz abgestimmt werden.

„Wir alle haben das Beste daraus gemacht. Die Stadt, die Behörden, ich als Bauherr“, so Kus, der das Gebäude im Sommer 2015 von der Immobilienfirma Quantum (Hamburg) gekauft hatte. Inzwischen wird an der Inneneinrichtung gearbeitet, 25 bis 30 Mitarbeiter will Kus ab Ende Oktober beschäftigen. Bis zu 20 Angestellte werden es in seinem vierten „Extrablatt“ am Königsworther Platz. Hier rechnet der Gastronom mit der Eröffnung für Mitte Dezember.

Nach zögerlichem Beginn sind nun auch die Arbeiten an der Rotunde in der Galerie Luise im Fluss. Aus dem asiatischen Lokal Ocean City wird eine italienische Piazza aus Restaurant, Supermarkt und Feinkostverkauf auf rund 2000 Quadratmetern. Immobilienbesitzer Accom aus München und der Betreiber investieren in den Umbau gemeinsam einen hohen einstelligen Millionenbetrag. Eröffnung soll im ersten Quartal 2017 sein. Betreiber ist eine Gastronomin aus dem nördlichen Umland, die sich dazu öffentlich aber noch nicht äußern will. Für die Piazza hatte Inneneinrichter Bockhorst weichen müssen, der aber einige Meter weiter in der Galerie einen neuen Standort gefunden hat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige