Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt An Gesamtschulen droht ein Förder-Ausfall
Hannover Meine Stadt An Gesamtschulen droht ein Förder-Ausfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 08.02.2019
EINTÄGIGER WARNSTREIK: An einigen Gesamtschulen und Förderschulen könnte es am Montag zu Unterrichtsausfällen kommen. Quelle: Foto: dpa
HANNOVER

An einigen Gesamt- und Förderschulen in der Region könnte es am Montag zu Beeinträchtigungen beim Förderunterricht kommen. Wie die Lehrergewerkschaft GEW mitteilte, kommt es zu einem eintägigen, niedersachsenweiten Warnstreik der Beschäftigten an Schulen. Die zentrale Kundgebung findet um 14 Uhr auf dem Kröpcke statt.

Da der überwiegende Teil der Lehrer verbeamtet ist und einem Streikverbot unterliegt, geht die Landesschulbehörde von keinen wesentlichen Unterrichtsausfällen am Montag aus. Für Beschäftigte bestehe aber keine Pflicht gegenüber dem Arbeitgeber, vorab die Teilnahme an dem Warnstreik anzukündigen. Deshalb habe man aktuell keinen Überblick über die Anzahl der Streikenden und die konkreten Auswirkungen an den Schulen, so eine Sprecherin der Landesschulbehörde am Freitag.

Aufgerufen zum Streik hat die Lehrergewerkschaft GEW pädagogische und therapeutische Fachkräfte, Schulsozialarbeiter sowie tarifbeschäftigte Lehrer. Sie arbeiten in erster Linie an Integrierten Gesamtschulen und Förderschulen. Die GEW geht im Vorfeld des Warnstreiks von etwa 500 Teilnehmern bei der Kundgebung auf dem Kröpcke aus. Zum Teil haben die Beschäftigten angekündigt, aus anderen Städten Niedersachsens anzureisen, so GEW-Sekretärin Maren Kaminski. Die Gewerkschaften fordern unter anderem eine Lohnanhebung von sechs Prozent. Der Warnstreikaufruf für Hannover findet um 8 Uhr an der Grundschule Fuhsestraße statt. Das Streiklokal ist im DGB-Haus, Otto-Brenner-Straße.

Von Andreas Voigt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Oststadt ist am Freitagnachmittag ein VW-Fahrer nach einem Unfall gestorben. Er war auf der Hohenzollernstraße mit seinem Golf in zwei geparkte Autos gefahren. Möglicherweise starb er aufgrund eines Krankheitsfalls, so die Polizei – der Mann war 94 Jahre alt.

08.02.2019

Wegen fehlender Baugenehmigungen hat die Stadt drei Escape-Rooms in Hannover dicht machen lassen. Überprüft worden waren sie wegen der Brandkatastrophe in Polen im Januar.

08.02.2019

Alles doch nicht so schlimm in Sachen dreckiger Luft? Von wegen, sagt MHH-Herzspezialist Axel Haverich. Er hat mit seinem Team in Arterien-Verkalkungen Dieselpartikel nachgewiesen – in jeder zweiten Probe. Haverich plädiert deshalb für eine Senkung der Grenzwerte.

08.02.2019