Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt War das Hannovers erster IS-Anschlag?
Hannover Meine Stadt War das Hannovers erster IS-Anschlag?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 16.08.2016
ABSPERRUNG NACH ANSCHLAG: Vom Parkdeck der Ernst-August-Galerie wurden am 5. Februar zwei Molotow-Cocktails direkt vor den Haupteingang geschleudert. Die Polizei vermutet, dass Saleh S. der Täter war.
Hannover

Nach Informationen der NP verdächtigt die Polizei Saleh S. (18), den Bruder der mutmaßlichen IS-Terroristin Safia S. (16), am Abend des 5. Februar die beiden Brandsätze vom Parkdeck des Shopping-Centers geworfen zu haben. Können die Ermittler dem 18-Jährigen das Verbrechen nachweisen, hätte Saleh S. den ersten IS-Terrorakt auf deutschem Boden verübt - und nicht wie bislang angenommen seine Schwester. Die 16-Jährige stach drei Wochen später einem Bundespolizisten mit einem Messer in den Hals. Die Bundesanwaltschaft vermutet, das geschah im Auftrag der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Die Ermittlungen gegen Safia S. brachten nach NP-Informationen die Beamten auf die Spur des Bruders als Molotow-Cocktail-Werfer. Über die 16-Jährige sollen die Fahnder erfahren haben, dass Saleh S. mit einem Anschlag Anfang Februar versucht habe, „die Ungläubigen zu töten“. Das Datum würde exakt zum Verbrechen an der Ernst-August-Galerie passen. Erst kürzlich hat die Polizei versucht, weitere Beweismittel in dem Fall zu sichern. Es soll eine Durchsuchung in der Wohnung des Vaters der Geschwister gegeben haben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes. Sprecher Thomas Klinge wollte sich „aus ermittlungstaktischen Gründen“ nicht äußern.

Britta Mahrholz

Lesen Sie mehr in der Mittwoch-Ausgabe der NP!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!