Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wann kommt Hannovers neuester Blitzer zum Einsatz?
Hannover Meine Stadt Wann kommt Hannovers neuester Blitzer zum Einsatz?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.12.2017
WARTEN AUF DEN PRAXISTEST: Die Section-Control-Anlage an der Bundesstraße 6 zwischen Gleidingen und Rethen wird derzeit für die Zulassung von der Physikalisch-Techni schen Bundesanstalt überprüft.   Quelle: Foto: Junker
Anzeige
HANNOVER

 Noch immer kein Starttermin in Sicht: Der bundesweit erste Pilotversuch zur Geschwindigkeitsüberwachung namens Section Control zwischen Gleidingen und Rethen wartet immer noch auf das Ja zum Praxistest – ursprünglich sollte die Anlage 2015 in Betrieb gehen. Nach Aussage des niedersächsischen Innenministeriums warte man „nach wie vor auf die Zulassung“ – über die entscheide die Physikalisch- Technische Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig, die könne sich dazu äußern, „für uns ist das nicht absehbar“. Doch die PTB macht aus der Sache ein Riesengeheimnis.

Auf NP-Anfrage wird erklärt, man dürfe nicht einmal sagen, dass die Behörde die Section Control prüfe, das gebiete eine Schweigeklausel im Eichwesengesetz. Dazu zähle auch, dass man nichts darüber sagen dürfe, wann auch nur ungefähr mit einem Entscheid über die Zulassung zu rechnen sei, daraus könnten dann ja irgendwelche Rückschlüsse abgeleitet werden – nur so viel könne sich der Fragesteller ja ausmalen: Dieses Jahr dürfte das nicht mehr sein. Man könne aber versichern: Die Section Control werde „mit höchster Intensität geprüft“ – wie alle anderen wichtigen Projekte auch.

In anderen Ländern wird Prinzip schon Jahre benutzt

Dabei scheint das Prinzip Section Control (also etwa Abschnittsüberwachung) doch nicht so schwierig zu sein: Ein fahrendes Fahrzeug wird an zwei Punkten registriert, man kennt die Entfernung der Messpunkte und errechnet über die Zeit die gefahrene Durchschnitts-Geschwindigkeit – und schon weiß man, ob jemand in dem Abschnitt ordnungsgemäß unterwegs oder zu schnell war. Frank Märtens, Leiter der PTB-Arbeitsgruppe Geschwindigkeitsmessgeräte: „Das Grundprinzip ist einfach – doch wenn man hinschaut, sich genauer damit befasst, dann wird es komplexer.“

„Ganz allgemein gehalten“ erklärt Märtens, dass an solche Anlagen hohe Anforderungen gestellt würden. So müssten etwa die Uhren in beiden Messportalen – sie sind 2,2 Kilometer voneinander entfernt – exakt gleich laufen, dürften die Geräte nicht durch Funksignale beeinflusst oder gar von jemandem manipuliert werden können. Auch müsste dem Datenschutz Genüge getan werden, zudem müssten die Geräte der Section Control selbst feststellen, wenn an irgendeiner Stelle eine Störung vorliegt und das Messen und Blitzen einstellen. Märtens: „Entscheidend ist, dass die Geräte am Ende funktionieren.“

In Österreich, Polen, den Niederlanden und Großbritannien etwa wird das Prinzip Section Control schon seit Jahren benutzt. Dort gilt die Halterhaftung, reicht also das Kennzeichen-Foto – in Deutschland muss der Fahrer identifiziert werden.

Von RALPH HÜBNER

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim vergangenen Jahreswechsel musste die Feuerwehr in Hannover 99 Mal zu Bränden ausrücken, der Rettungsdienst hatte 247 Notfalleinsätze. Die Leitstelle vermeldete 718 Einsätze in der Region Hannover. Damit es in diesem Jahr ruhiger läuft, gibt die Feuerwehr Hinweise zum Umgang mit Feuerwerkskörpern.

27.12.2017

Die Feiertage sind vorbei. Ab heute kehrt wieder kurzfristig der Alltag ein. Was an diesem Mittwoch wichtig ist, haben wir hier zusammengefasst.

27.12.2017

Krebskrank und finanziell in Not geraten – wie eine junge Mutter dank der Spende der „Patientenhilfe Darmkrebs“ wieder das Lachen lernte.

29.12.2017
Anzeige