Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Walking Dead: Er sieht aus wie Cudlitz!
Hannover Meine Stadt Walking Dead: Er sieht aus wie Cudlitz!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 04.11.2015
EIN GANZER KERL:Im Leben von Chris Twellmannhat sich einiges geändert. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Die Army-Klamotten, die roten Haare, der auffällige Bart - selbst eingefleischten Fans der US-Serie „The Walking Dead“ ist völlig klar: Der Typ, der da an der Kröpcke-Uhr lehnt, ist Schauspieler Michael Cudlitz (50). Er verkörpert in der megaerfolgreichen Serie (siehe auch Info-Kasten) den Zombie-Jäger Sergeant Abraham Ford. Doch wenn man den amerikanischen Serienstar um ein Autogramm bittet, antwortet der überraschenderweise in fließendem Deutsch. Chris Twellmann (47) aus Hannover sieht dem Schauspieler tatsächlich zum Verwechseln ähnlich.

Vor ein paar Wochen bearbeitete ein Bekannter ein Foto von Twellmann mit Photoshop, verpasste ihm rote Haare und den passenden Bart und postete das Bild auf Facebook. „Innerhalb von drei Tagen klickten rund 3000 Leute auf ,Gefällt mir‘“, erzählt Twellmann. Er selbst kannte die Serie bis vor fünf Monaten nicht einmal: „Ich wusste nur, dass es diesen Schauspieler namens Michael Cudlitz gibt und dass da eine gewisse Ähnlichkeit zwischen uns besteht.“

Eigentlich ist Chris Inhaber eines Fitnessstudios und Marketingberater. Aber das bearbeitete Foto änderte einiges in seinem Leben. „Seit etwa vier Wochen werde ich regelmäßig auf der Straße angesprochen und um Autogramme gebeten“, erzählt er. Neuerdings muss er selbst fürs Tanken schon mal eine halbe Stunde mehr einplanen. „Neulich hat sich in einer Tankstelle in Wunstorf eine richtige Schlange gebildet“, sagt der 47-Jährige und lacht, „ich habe 20, 30 Autogramme gegeben.“ Dabei sagt er aber jedes Mal klipp und klar, dass er nur ein Doppelgänger ist. „Ich würde mich nie als der echte Michael Cudlitz ausgeben“, betont er.

Inzwischen wird er für Events gebucht, seinen ersten großen Auftritt als Abraham Ford hatte er auf der Filmbörse Oberhausen. Seitdem steigt sein Bekanntheitsgrad rasant. Sein Aussehen hat er dem des Seriencharakters noch etwas mehr angepasst. „Ich töne mir regelmäßig die Haare rot und lasse den Bart wachsen“, so Twellmann. Noch eine Ähnlichkeit zu Michael Cudlitz: Auch der Serienstar ist ursprünglich blond.

Vom Horror-Festival bis zum Fan-Event - als Doppelgänger ist Chris heiß begehrt. „Unter der Woche gehe ich meiner gewohnten Arbeit nach“, sagt er, „am Wochenende bin ich meist als Abraham Ford auf Veranstaltungen.“ Seinen normalen Job komplett aufzugeben, kommt für ihn aber nicht infrage. „Wenn Michael Cudlitz keine Lust mehr auf seine Rolle hat, springe ich natürlich gern ein“, sagt er grinsend, „aber ich will nicht in 20 Jahren als arbeitsloser und ungelernter Schauspieler enden.“

Chris sieht den ganzen Trubel um seine Person als großen Spaß: „Es ist eine tolle Abwechslung zu meinem Beruf.“ Ein bisschen seltsam kommt es ihm allerdings schon vor, wenn fremde Menschen Selfies mit ihm machen wollen. „In der Schauspielbranche bin ich ein Niemand“, sagt er, „ich sehe nur so aus wie jemand, der es kann.“ Noch. Denn mittlerweile sind auch Gale Anne Hurd (60), Produzentin von „The Walking Dead“, und Michael Cudlitz auf den Hannoveraner aufmerksam geworden. Der Schauspieler schickte Twellmann sogar eine Video-Grußbotschaft aus Atlanta und folgt ihm auf Twitter. Im Februar steht dem Doppelgänger aus Germany ein weiteres Highlight bevor: Auf der Walker Stalker Convention in London werden sich die optischen Zwillinge zum ersten Mal gegenüberstehen. Der Hannoveraner ist schon gespannt auf das Treffen. Wahrscheinlich sollte er langsam anfangen, Autogrammkarten zu drucken.

Von Janina Scheer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Polizisten haben auf der B6 bei Schneeren einen Super-Raser geschnappt: Bei erlaubtem Tempo 100 war der Mercedesfahrer mit 214 Stundenkilometern unterwegs.

04.11.2015

Bei einem schweren LKW-Unfall auf der A2 in Höhe des Dreiecks Hannover-West wurde am Mittwochmorgen ein Mann leicht verletzt. Die Ladung -mehrere tausend Bierdosen- verteilte sich auf der kompletten Fahrbahn.

04.11.2015

Immer mehr Jugendliche in Deutschland sind extrem übergewichtig. Experten warnen vor einer Adipositas-Epidemie. Ein Programm am Kinderkrankenhaus in Hannover hilft 8- bis 17-Jährigen beim Abspecken. Ziel ist auch, Folgekrankheiten zu vermeiden.

04.11.2015
Anzeige