Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Wachstum dank Flüchtlingen
Hannover Meine Stadt Wachstum dank Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.02.2018
Anzeige
HANNOVER

Das Bevölkerungswachstum in der Region Hannover kommt nicht von innen, schon gar nicht in der Stadt Hannover selbst: Anfang 2015 zählte die Landeshauptstadt etwas mehr als 529 000 Einwohner, zwei Jahre später rund 541 000 – ein Zuwachs von gerundet gut 12 000. Und das ist schon der Unterschied (Saldo) zwischen Zuzug und Wegzug – stellt man dagegen, dass die Zahl der Einwohner „mit Migrationshintergrund“, also irgendwie ausländischen Wurzeln oder Herkunftsorten, im selben Zeitraum um mehr als 15 000 gestiegen ist, wird klar, welche Bevölkerungsgruppe das Wachstum letztlich ausgelöst hat.

Auf Anfrage teilt die Region der NP mit, dass im Jahr 2016 knapp 4400 Flüchtlinge „zugewiesen“ wurden, im vergangenen Jahr waren es noch etwas mehr als 1000. „Ohne die Flüchtlinge hätten wir die 1,2 Millionen nicht geschafft“, sagt denn auch Regionssprecher Klaus Abelmann.

Die aktuellsten verfügbaren Daten der Regionsstatistik besagen etwa für das Jahr 2016, dass damals in der Region Hannover 27 823 Menschen lebten, deren erste Staatsangehörigkeit zu einem Land aus der Gruppe der zwölf Haupt-Flüchtlingsländer gehörte. Konkret heißt das: Hier waren 10 096 Syrer gemeldet, 7762 Iraker, 3038 Afghanen und 4144 Ukrainer. Mit 14 413 war die Mehrzahl dieser Menschen in der Stadt Hannover ansässig. Der gesamte „Migrationsanteil“ in der Landeshauptstadt kletterte dabei seit Anfang 2015 von 147 140 Menschen (27,8 Prozent) auf 162 237 (30 Prozent) zwei Jahre später. Menschen mit ausländischem Pass hingegen sind es hier derzeit etwas weniger als 14 Prozent, eine Zunahme binnen zwei Jahren um 8,4 Prozent. Im Umland waren es vor zwei Jahren 143 541 Einwohner mit „Migrationshintergrund“ (23,2 Prozent), Anfang 2017 dann 149 495 (23,7 Prozent). Dabei ist deren Anteil in den an Hannover grenzenden Städten am höchsten: Garbsen (35,9 Prozent), Laatzen (36,4), Langenhagen (32,8) und Ronnenberg (31,8).

Zahlenherkunft

Grundlage der Bevölkerungsstatistik der Region Hannover sind die Auskünfte aus den Einwohnermelderegistern der Städte und Gemeinden. Die gegenwärtig verfügbaren Daten umfassen demnach „die bis zum 31. Dezember 2017 verarbeiteten melderechtlichen Informationen“. Das Team Statistik der Region Hannover bereitet daraus die Daten für die 20 Städte und Gemeinden des Umlands selbst auf und ergänzt diese um die von der Landeshauptstadt Hannover selbst gelieferte Statistik.

Von Ralph Hübner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem Mehrfamilienhaus in Mühlenberg ist es am Sonntagabend zu einem Brand gekommen. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

05.02.2018

Die neue Woche startet in Hannover mit eisigen Temperaturen um die null Grad. Was zeigen, was sonst noch in der Stadt und der Welt wichtig ist.

05.02.2018

Mehr Sicherheit vermitteln – das ist Aufgabe des neuen kommunalen Ordnungsdienstes in Hannover. Die Stadt sucht jetzt auch extern nach Bewerbern für den Job. Frauen interessiert der kaum und die Bezirksräte beklagen die Zeiten von acht bis 22 Uhr.

04.02.2018
Anzeige