Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt WM-Mord: "Glatzen-Holger" stellt sich der Polizei
Hannover Meine Stadt WM-Mord: "Glatzen-Holger" stellt sich der Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 07.07.2010
Tatort Columbus-Bar: Blumen für die Toten Quelle: dpa
Anzeige

Der mutmaßliche Doppelmörder aus Hannover hat sich auf Mallorca den spanischen Behörden gestellt. Die Polizei in Hannover bestätigte am Mittwoch entsprechende Berichte mallorquinischer Online-Medien. Demnach soll sich der Frührentner am Dienstag einem Untersuchungsrichter auf der Ferieninsel offenbart haben. Dieser habe dann die deutschen Behörden informiert. Nach dem 42-Jährigen wurde gefahndet, weil er am Montag in Hannover nach einem Streit über Fußball auf zwei Italiener geschossen haben soll.

„Wir hatten frühzeitig Hinweise darauf, dass sich der Verdächtige Richtung Mallorca abgesetzt hatte“, sagte Hannovers Polizeisprecher Heiko Steiner. Spanische Medien berichteten, der Gesuchte habe sich in der Wohnung seines Stiefvaters in Palma versteckt. Dieser habe ihn dazu überreden können, zur Polizei zu gehen. Vor dem Untersuchungsrichter soll der 42-Jährige sich schuldig bekannt haben. Die deutschen Behörden bestätigten diese Angaben am Mittwoch zunächst nicht.

Der Frührentner hatte nach derzeitigem Ermittlungsstand die durchgehend geöffnete Kneipe im Rotlichtviertel nach dem Streit mit den beiden Italienern zunächst verlassen, um Geld abzuheben. Dabei wurden von ihm Aufnahmen von einer Überwachungskamera gemacht. Anschließend kehrte der Mann zurück und schoss beiden Opfern in den Kopf.

Ein 47 Jahre alter italienischer Koch starb kurz nach der Tat, sein 49 Jahre alter Landsmann, ein Pizzabäcker, erlag Stunden später in einer Klinik seinen Verletzungen. Bei dem Streit ging es um die Anzahl der WM-Titel von Deutschland und Italien. Auf seiner Flucht warf der Schütze die Tatwaffe in einen Müllcontainer. Offenbar hatte der Deutsche noch am frühen Morgen ein Flugzeug nach Mallorca erwischt, ehe die Polizei seine Identität ermittelt hatte und ihn festnehmen konnte.

„Wir haben keine Zweifel, dass der Verdächtige schnell nach Deutschland ausgeliefert wird“, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, Irene Silinger. Schließlich sei der Mann mit einem europäischen Haftbefehl wegen zweifachen Mordes gesucht worden. Zuständig für die Auslieferung ist der Nationale Gerichtshof (Audiencia Nacional) in Madrid. Die deutsche Anklagebehörde wirft dem 42-Jährigen Mord aus Heimtücke und niederen Beweggründen vor. Zudem soll er aus Mordlust gehandelt haben, weil er seine Opfer sterben sehen wollte. dpa

Mehr zum Thema

Zwei Tage nach dem tödlichen Fußballstreit im Rotlichtviertel Hannovers ist der Tatverdächtige noch auf der Flucht. Dabei wird der Ring um den flüchtigen 42 Jahre alten Deutschen immer enger.

07.07.2010

Die Schießerei nach einem Fußballstreit in Hannover hat ein zweites Menschenleben gekostet. Wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteilte, starb in der Nacht auch der bei dem Zwischenfall zunächst lebensgefährlich verletzte 49-jährige Mann im Krankenhaus.

15.07.2010

Nach einem Streit über die Erfolge Deutschlands und Italiens bei vergangenen Fußballmeisterschaften hat ein Mann am Montagmorgen in Hannover einen 47-jährigen Italiener mit einem Kopfschuss getötet.

06.07.2010

Zwei Tage nach dem tödlichen Fußballstreit im Rotlichtviertel Hannovers ist der Tatverdächtige noch auf der Flucht. Dabei wird der Ring um den flüchtigen 42 Jahre alten Deutschen immer enger.

07.07.2010

Ein beschädigter Streifenwagen, eine leicht angeschlagene Polizistin, Personalien von 28 Verdächtigen aufgenommen: So endete am Dienstag eine eigentlich als routinemäßig gedachte Verkehrskontrolle in Hannover.

07.07.2010

Baubeginn des lange umstrittenen Fabrikverkaufszentrums in der Lüneburger Heide: Der ersten Spatenstich ist gesetzt. In knapp zwei Jahren soll das Outlet-Center Kunden aus dem Dreieck Hannover, Bremen und Hamburg ködern.

06.07.2010
Anzeige