Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Viertklässler besuchen Radio FFN
Hannover Meine Stadt Viertklässler besuchen Radio FFN
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 10.03.2016
Anzeige
Hannover

Weiter geht es in die Nachrichtenredaktion, dann ab in das Produktionsstudio und schließlich: Autogramme. Es gibt viel zu sehen und viel zu lernen für die 14 Nachwuchsreporter der Grundschule Otze bei ihrem Besuch bei Radio FFN – ein Besuch, der eher einer spannenden Erkundungstour durch das Funkhaus glich.

Gerade raus aus der Morningshow plaudern die Moderatoren Franky, Caro und Axel entspannt mit den Schülerreportern darüber, wie sie zu ihrem Job gekommen sind, ob sie schon mal Fehler in der Moderation gemacht haben und ob sie gerne zur Schule gegangen sind. Franky verrät, dass er nicht immer gerne zur Schule gegangen sei. Zu Abiturzeiten wäre es dann wieder besser gewesen – da habe er ja gewusst, dass es bald vorbei ist. Caro erzählt, dass sie "quasi mit FFN aufgewachsen" ist. "Meine Mutterr hat es schon in meiner Jugend gehört und heute arbeite ich hier." Spaßvogel Axel, der von Franky optisch gerne mit Fußballtrainer Jürgen Klopp verglichen wird, liebt an seinem Job vor allem "die Abwechslung. Acht Stunden still im Büro sitzen? Das könnte ich nicht.

"Wie es sich für einen Radiosender gehört, durften sich die Nachwuchsreporter auch Lieder wünschen. "Wir haben Zugriff auf 30 Millionen Titel", so Niklas Gruse aus der Musikredaktion und überrascht die Schüler mit dem Song "Jungs gegen Mädchen" von Bibi und Tina. "Ich hätte nie gedacht, dass die das Lied hier haben", sagt Vicky begeistert und singt mit - "obwohl ich das eigentlich gar nicht richtig kann". Mehr zum Besuch bei Radio FFN lesen sie morgen in der Printausgabe der Neuen Presse. 

Zur Galerie
Beim NP-Projekt Zeitung in der Grundschule besuchten am Donnerstag die Viertklässler der Grundschule Otze den Radiosender FFN.Fotos: Wilde
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf einem Teil der neuen Telefonbücher für Hannover und Umgebung hat sich gleich auf der Titelseite ein gravierender Fehler eingeschlichen: Statt der Nummer 110 für den Polizeinotruf ist dort fälschlicherweise die 101 zu lesen.

10.03.2016

Ein spektakulärer Missbrauchsfall endet mit einer harten Strafe. Weil er sich an 21 Jungen vergangen hat, muss ein ehemaliger Kinderarzt sehr lange in Haft. Doch ob und wann der Mann wieder freikommt, ist ohnehin unklar - er wird auch nach der Gefängniszeit verwahrt werden.

10.03.2016

Die Woche ist fast vorrüber. Was heute in der Stadt los ist, haben wir zusammengefasst.

10.03.2016
Anzeige