Navigation:

© Archaeofirm

|
Geschichte

Verkohlte Spuren des Hannover-Brandes

Seine Belagerung von Braunschweig war gescheitert. In Hannover hatte der Stauferkönig Heinrich VI. leichteres Spiel. Auf dem Rückweg nach Süddeutschland brannte er mit seinem Heer im Jahre 1189 die Stadt nieder. Für das bisher nur in Schriftquellen belegte Ereignis gibt es nun wohl auch einen archäologischen Nachweis. Er stammt aus dem Keller eines mittelalterlichen Hauses, der 2013 bei den Grabungen neben dem Historischen Museum freigelegt wurde. Dort sind derzeit noch zwei Wohn- und Geschäftshäuser im Bau.

Hannover. Wie der für Hannover zuständige Bezirksarchäologe Friedhelm Wulf berichtete, ist es Göttinger Experten in einem Labor gelungen, das Alter von verbrannten Holzbohlen zu datieren, die in dem Keller gefunden worden sind. Laut Wulf wurden die für den Hausbau verwendeten Bäume um das Jahr 1177 geschlagen. Es stand beim Angriff des Stauferheeres also schon. „Das würde also zu dem Brand passen, den Heinrich der VI. gelegt hat“, sagt Wulf.

Überliefert hat die Geschichte Probst Gerhard im Kloster Stederburg mit den knappen Worten „Henricus rex civitatem Hanovere succendit“ (König Heinrich zündete die Stadt Hannover an). Stadtrechte hatte Hannover damals aber noch nicht. Auch die Befestigung befand sich noch im Aufbau. Klaus Mlynek und Waldemar Röhrbein schreiben in ihrer „Geschichte der Stadt Hannover“, dass „bei der damaligen Fachwer-, Flechtwerk- und Bohlenwandbauweise mit einer umfassenden Zerstörung gerechnet werden muss“. Einen archäologischen Nachweis eines Flächenbrandes für diese Zeit sei aber „nicht gegeben“.

Der Brandkeller an der Roßmühle könnte nun jedoch der erste Hinweis darauf sein. Dass Hannover überhaupt in das Visier von König Heinrich VI. geriet, lag daran, dass sich die Stadt im Machtbereich von Graf Konrad I. von Roden befand. Der stand stets treu an der Seite des Welfenherzogs Heinrich dem Löwen. Der wiederum stritt mit den Staufern um die Vorherrschaft im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation und war 1189 vorzeitig aus seinem Exil zurückgekehrt - der Anlass für den Feldzug gegen die Welfenstadt Braunschweig. Konrad von Roden brachte sich vor dem Heer der Staufer auf der Burg Limmer in Sicherheit. Diese war besser geschützt als Hannover und wurde nicht von Heinrich VI. erobert.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok