Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Verkauft die Stadt Bauland zu billig?
Hannover Meine Stadt Verkauft die Stadt Bauland zu billig?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 16.07.2015
ZU BILLIG VERKAUFT?Über den Preis, den Gundlachfür das Grundstück in Bothfeldzahlt, wird diskutiert.Foto: Dröse
Anzeige
Hannover

VON VERA KÖNIG

HANNOVER. Wie die NP erfuhr, werfen ihr Kritiker vor, bei einem Bauland-Verkauf in Bothfeld auf 1,6 Millionen Euro Einnahmen zu verzichten. Viel zu preiswert würde Land an der Bischof-von-Ketteler-Straße verscherbelt, heißt es.

Die Drucksache dazu ist vertraulich - die Abstimmung im Ausschuss für Arbeitsmarkt, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten ebenfalls. Für 125 Euro pro Quadratmeter will die Stadt 11 068 Quadratmeter Ackerland veräußern (Insgesamt: 1.383.500 Euro). Angeblich aber soll der Grundstückspreis dort sonst bei 270 Euro liegen - dann wären 2.988.360 Euro fällig. Verzichtet die Stadt also auf 1.604.860 Euro?

Zur Preisbegründung wird angeführt, es gebe „aktuell noch kein gültiges Baurecht“. 90 Prozent der Kaufsumme aber muss der Käufer erst dann bezahlen, wenn die Möglichkeiten zur Bebauung stehen.

Der städtische Acker macht nur etwa ein Achtel der Fläche aus, auf dem das Wohnungsbauunternehmen Gundlach Großes vorhat. Das Grundstück „Hilligenwöhren“ soll Platz bieten für 250 Wohneinheiten. „Wir planen Stadthäuser und Geschossbau“, berichtet Geschäftsführer Frank Eretge. Dass der Preis der Stadt zu gering sei, nennt er „Unfug“. Im Gegenteil: „Die Kosten liegen weit über unserer Kalkulation.“

Schließlich, so der Gundlach-Geschäftsführer, handle es sich um einen Acker. Das Wohnungsbauunternehmen müsste sämtliche Erschließungskosten tragen, die Bischof-von Ketteler-Straße und die Kreuzung umbauen. In den Bau einer Kindertagesstätte werde Gundlach „einen sechsstelligen Betrag“ stecken. Außerdem müsse ein Bolzplatz verlegt und der angrenzende Wald aufgeforstet werden. „Das gibt eine neue Kante, die beispielsweise auch Fledermäusen eine Heimat bietet.“ Von den rund 85 000 Quadratmetern Ackerland, die „Hilligenwöhren“ ausmachen, würden „nur 40 Prozent bebaut“, so Eretge. Er glaubt fest daran, dass die Kritiker des Grundstücksdeals bald Einsicht zeigen: „Am Ende profitiert doch die Stadt davon.“

Gundlach erwartet Baurecht fürs erste Quartal 2016. Ende des kommenden Jahres, spätestens Anfang 2017 könnte der Bau des neuen Quartieres beginnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Premiere des Dschungelbuch-Musicals im Zoo - eine feuchtfröhliche Veranstaltung.

13.07.2015

Andre H. wurde seit Sonntagfrüh vermisst. Am  Montagabend wurde er entdeckt. In einem Schacht eines alten Fabrikgebäudes.

13.07.2015

Der erste Schuss ging in die Luft, mit dem zweiten nahm er sich das Leben. Mitten in der Partynacht zu Sonntag, mitten im Steintorviertel. Das „Warum“ bleibt unbeantwortet.

16.07.2015
Anzeige