Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Vater gesteht Missbrauch der Tochter
Hannover Meine Stadt Vater gesteht Missbrauch der Tochter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 28.08.2015
VOLL GESTÄNDIG: Andreas M. (neben Verteidigerin Anna Denneke) hat seine Tochter mehrfach missbraucht. Foto: Schaarschmidt Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Das Ungeheuerliche: Der Vater begann mit dem Missbrauch, als seine Tochter drei Jahre alt war. Zwischen 2000 und 2011 habe er manchmal „zwei Mal am Tag“ sich an seinem Kind vergangen, heißt es in den Polizeiakten. Dennoch sind lediglich 20 Fälle angeklagt. Als die schwer traumatisierte junge Frau 2013 Anzeige erstattete, konnte sie sich kaum an Einzelheiten der Taten erinnern.

„Ich schäme mich sehr. Ich räume den sexuellen Missbrauch voll ein“, sagte der Vater. Ihm habe das Einfühlungsvermögen für das gefehlt, was er seiner Tochter angetan habe. Im Geständnis machte er seine Alkoholsucht für seine Taten verantwortlich.

Doch war das wirklich so? In der polizeilichen Aussage sagte das Opfer, dass der Vater bei seinen Untaten nicht betrunken gewesen war. Die Ex-Frau des Angeklagten (45) erklärte gestern im Zeugenstand: „Sein Alkoholkonsum wurde erst auffällig, als unsere Tochter ihren ersten Freund hatte.“ Da war das Mädchen 14 Jahre alt. Die Ehefrau sprach ihren Mann darauf an, warum er soviel trinke. Beruflicher Stress und Schulden, lautete die Antwort.

Auch Psychiater Michael von der Haar meinte: „Eine Erklärung für den sexuellen Missbrauch konnte der Angeklagte nicht geben.“ Er schilderte den Angeklagten als einen unauffälligen Mann. Allerdings habe er sich von seiner Frau dominiert gefühlt. Während die Mutter des Opfers von einer „guten Ehe“ sprach, sagte Andreas M: „Im Rausch habe ich mir die Zuwendung geholt, die mir in der Ehe gefehlt hat“; bei seiner kleinen Tochter. Ihm habe es an Anerkennung und Respekt in der Ehe gefehlt, sagte er über seine Ex-Partnerin.

2009 wäre der Missbrauch beinahe aufgeflogen. Die Mutter fand einen unabgeschickten Brief ihrer Tochter an eine Freundin, in dem der Missbrauch beschrieben wurde. Doch der Angeklagte setzte das Kind unter Druck: „Wenn das herauskommt, sind deine Mutter und dein Bruder alleine. Das ist dann deine Schuld.“ Die Tochter widerrief die Übergriffe des Vaters. Die Mutter glaubte ihrem Mann. Selbst als M. im Februar 2013 den Missbrauch gestand, lebte die Familie noch bis zum Juli unter einem Dach. Die Tochter war bereits mehrfach in einer psychiatrischen Klinik.

Urteil Donnerstag

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige