Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Unbekannter will in JVA eindringen
Hannover Meine Stadt Unbekannter will in JVA eindringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 14.07.2010
Beschädigter Zaun: Eine Justiz-Beamtin an der JVA Hannover. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige

Hannover. „Der Täter wurde gestört, unser Alarm löste aus“, so JVA-Sprecherin Kerstin Buckup. Daraufhin eilten Justizangestellte zum Zaun, der Unbekannte flüchtete. Die Mitarbeiter alarmierten die Polizei: Ein Dutzend Streifenwagen fuhren zum größten Knast Niedersachsens. Beamte umstellten das Gelände und patrouillierten zu Fuß drumherum. Ein Polizeihubschrauber unterstützte die Suche und flog mehrmals im Tiefflug über die Justizvollzugsanstalt.

Auch Spürhunde waren im Einsatz: Sie suchten unter anderem eine benachbarte Kindertagesstätte ab, offensichtlich wurde der Täter zunächst dort vermutet. Offensichtlich war es ihm gelungen, die feinen Gitterstäbe des Zaunes mit einem Bolzenschneider zu beschädigen. Ein Loch sei laut Sprecherin Buckup aber nicht entstanden – „und auch wenn er den Zaun passiert hätte, hätte er nur vor der Gefängnismauer gestanden“. Dahinter befindet sich der Innenhof der JVA. Dort waren allerdings keine Insassen mehr unterwegs, der Freigang für die Männer war um 16 Uhr beendet. mc

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannover kommt an: Bis April haben mehr Gäste übernachtet als 2009. Der Tourismus ist sogar ein echter Wirtschaftsfaktor.

13.07.2010

Das war der Schlusspfiff für das Nachspiel zweier Altherren-Fußballmannschaften vor dem Landgericht. Ein Spieler (41) der SG Kirchwehren-Lathwehren hat verloren: Für eine Wadenbeinfraktur und Risse von Innenband und Sprunggelenk bekommt er keine Entschädigung.

13.07.2010

Die Bahn will die durch den Komplettausfall von ICE-Klimaanlagen betroffenen Fahrgäste mit Reisegutscheinen entschädigen - bis zum eineinhalbfachen des Fahrkartenpreises.

13.07.2010
Anzeige