Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Unbekannter lässt Sack voller Geld auf Flughafen liegen
Hannover Meine Stadt Unbekannter lässt Sack voller Geld auf Flughafen liegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 19.08.2014
Dieser Geldsack wurde am Flughafen entdeckt. Quelle: Evangelisches MedienServiceZentrum (EMSZ)
Anzeige
Langenhagen

"Fünf bis zehn Kilo bringt er bestimmt auf die Waage. Das Hartgeld muss über Jahre gesammelt worden sein", vermutet er. Neben Euro und Centmünzen fänden sich verschiedene ausländische Währungen in dem Sack darunter solche aus Ländern, die längst den Euro eingeführt hätten.

Den Wert der Spende kann Krämer noch nicht ermessen. Sicher ist aber, der Spender hatte Gutes im Sinne. "Bitte nehmt den Inhalt dieser Tasche", steht in englischer Sprache auf einem beiliegenden Zettel. "Wir hoffen, ihr könnt damit etwas Nützliches tun."

Um das zu umzusetzen, will Krämer jetzt das Geld eintauschen und zum Teil einschmelzen und den Materialwert vergüten lassen. Die Ein- oder Ausreise von Hannover aus wäre mit diesem Gepäck nicht möglich gewesen, sagt der Pastor: "Die Spende könnte von jemandem sein, der seinen Betrieb am Flughafen hat."

Die Flughafenkapelle am Terminal A besuchen nach Krämers Schätzungen jede Woche 50 bis 100 Reisende und Mitarbeitende. Gezählt wird nicht. Pro Monat fänden sich etwa 100 Euro in der kleinen Spendendose, die dort bereitsteht.

"Zum Glück hat der anonyme Spender nicht versucht, das Geld dort einzuwerfen", sagte der Pastor. "Dann wäre sie wohl zusammengebrochen."

Die bunte Münzsammlung passe ansonsten in die Kapelle mit Gästen aus aller Welt. Fünf evangelische und katholische Seelsorger, im Ehren- und Nebenamt stehen nach seinen Angaben neben Krämer bei Anfragen von Reisenden in der Flughafenseelsorge bereit. Jetzt in der Urlaubszeit seien sie immer mal wieder mit einem umgebauten Servierwagen aus einem Flugzeug in den Terminals unterwegs. Dort verteilen sie Flugzeugfruchtgummis oder Lesezeichen mit Reisesegen, um auf ihre Arbeit aufmerksam zu machen. "Jeder Zehnte, dem wir so begegnen, sucht mit uns das Gespräch." epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige