Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Königliche Reithalle in Hannover wird umgebaut
Hannover Meine Stadt Königliche Reithalle in Hannover wird umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.02.2016
Anzeige
Hannover

„Wir haben genug Spenden eingeworben, um den ersten Bauabschnitt zu ermöglichen, also den rechten Teil der Halle aufzuarbeiten“, sagt Volker Epping, Präsident der Universität Hannover. Sein Vorgänger Erich Barke hatte das Projekt immer wieder vorangetrieben. Er sprach von einem Schandfleck und träumte von einem Begegnungszentrum, das auch der Stadtgesellschaft offenstehen sollte. Mit Spenden soll der Wunsch umgesetzt werden – die Kosten dafür belaufen sich auf 3,5 Millionen Euro.

Mehr als eine Million ist nun zusammen. Für die äußerliche Sanierung ist die Universität ohnehin zuständig. Das Innenleben der ehemaligen Reithalle wird von privaten Geldgebern finanziert.

Spätestens 2018 will man mit den Arbeiten fertig sein, geplant ist zum Beispiel ein Konzertsaal mit 150 Plätzen, dazu Sitzungsräume. Dass die Arbeiten bald beginnen, ist Epping wichtig: „Die Spender sollen sehen, dass etwas passiert, damit können vielleicht auch neue Spender gefunden werden. Und natürlich freuen wir uns, die Pläne auch umzusetzen.“

In der Reithalle angesiedelte Forschungsgruppen, etwa aus dem Bereich E-Technik, werden laut dem Präsidenten „sukzessive umgesiedelt“. Der Umbau der anderen Hallenhälfte ist vorerst nicht geplant – allerdings ist die Universität weiterhin auf der Suche nach Spendern.

Sebastian Scherer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist Halbzeit. Was der Tag in Hannover bringt, lest ihr hier.

24.02.2016

Der eine zieht sich zurück, der andere erweitert sein gastronomisches Engagement: Die Kult-Gaststätte „Plümecke“ in der List wird ab dem 1. März von Christoph Elbert (53) geführt, dem Chef des „11A“ am Küchengarten (Linden) und des „Boca“ (List).

26.02.2016

Unbekannte sind in der Nacht zu Montag in ein Elektronikfachgeschäft im Bereich Georgsplatz eingebrochen. Das Landeskriminalamt sucht Zeugen.

23.02.2016
Anzeige