Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Turbulenter Jahreswechsel in Niedersachsen
Hannover Meine Stadt Turbulenter Jahreswechsel in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 01.01.2010
Anzeige

„Hier ist der Teufel los“, sagte ein Polizeisprecher am Morgen in Hannover. Dabei ging es hauptsächlich um Schlägereien und betrunkene oder hilflose Menschen. Die Feuerwehr war in der Stadt und der Region Hannover 33 Mal wegen Bränden von Müllcontainern und Papierkörben im Einsatz.

Bei einem Feuer in einem Supermarkt in Ganderkesee (Landkreis Oldenburg) entstanden am Silvesterabend rund 100 000 Euro Schaden. Verletzt wurde niemand. Feuerwerkskörper waren durch einen Lüftungsschacht ins Gebäudeinnere geflogen und hatten so den Brand ausgelöst. Außerdem wurden zwölf neben dem Markt geparkte Autos beschädigt. Den Schaden an den Fahrzeugen bezifferte die Polizei auf etwa 30 000 Euro.

Ebenfalls auf 30 000 Euro wird der Schaden geschätzt, der bei einem Wohnungsbrand in Delmenhorst entstand. Ein Feuerwerkskörper hatte Gegenstände auf einem Balkon entzündet. Von dort griff das Feuer auf die Wohnung über. Eine Frau erlitt eine leichte Rauchvergiftung.

Ob in den Schönen Aussichten, im Brauhaus oder draußen auf Hannovers Straßen: Zahlreiche Menschen haben ausgelassen in das neue Jahr reingefeiert.


In Braunschweig, Göttingen, im Harz, Lüneburg und Osnabrück verzeichnete die Polizei fast überall dreistellige Einsatzzahlen. Dabei ging es fast ausschließlich um Körperverletzungen oder kleine Schlägereien sowie um betrunkene und hilflose Menschen.

Die Bremer Polizei wurde zwischen 20.00 und 6.30 Uhr knapp 300-mal gerufen. Nach Angaben eines Sprechers blieb es dabei im Wesentlichen bei kleinen Pöbeleien, Schlägereien und Körperverletzungen sowie bei Müllcontainerbränden, die keine großen Schäden anrichteten.

Trotz teils extrem glatter Fahrbahnen ereigneten sich in der Silvesternacht in Niedersachsen und Bremen nur wenige Verkehrsunfälle. Dabei gab es keine Verletzten, es blieb bei geringen Blechschäden. Die Autofahrer haben sich laut Polizei sehr gut auf die winterlichen Straßenverhältnisse eingestellt. lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus ihrer brennenden Wohnung sind am Neujahrsmorgen eine junge Frau und ihr Kind in Hannover geflüchtet.

01.01.2010

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hannovers Landesbischöfin Margot Käßmann, hat sich für ein Ende des Afghanistan-Einsatzes ausgesprochen.

01.01.2010

Das sogenannte Komasaufen bei Jugendlichen ist in Niedersachsen ein regional sehr unterschiedlich stark verbreitetes Problem.

31.12.2009
Anzeige