Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Trompeten gegen Unfälle
Hannover Meine Stadt Trompeten gegen Unfälle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 09.07.2017
Quelle: Info
Anzeige
hANNOVER

Fast 100 Verkehrsunfälle passieren täglich in und um Hannover, pro Stunde kracht es etwa vier Mal. Für mehr Sicherheit im Verkehr setzt sich jetzt das Mobilnetzwerk Hannover ein. Das Ziel: 40 Prozent weniger Verkehrstote und Schwerverletzte bis zum Jahr 2035.

„Wir möchten die vielen bestehenden Projekte mit neuen Akteuren aus den Bereichen Kultur, Soziales, Wissenschaft und Wirtschaft zusammenbringen“, so Elke van Zadel, Fachbereichsleiterin Verkehr der Region. Interdisziplinäre Aktionen sollen entwickelt, technische und kreative Ideen gefördert werden.

Erste Überlegungen: „Ein Trompeter, der den Verkehr regelt. Ein interaktiver Ampeltaster. Eine Geschwindigkeitslotterie“, listet Melanie Saraval vom Team Verkehrsentwicklung und Verkehrsmanagement auf. Kooperationspartner seien Urban Invention und das Orchester im Treppenhaus .

Zum ersten Netzwerktreffen sind 80 Mitstreiter gekommen und haben sich auf Handlungsfelder geeinigt. Bis Anfang 2018 möchte das Projekt ein Handlungs- und Strategiekonzept für die Verkehrssicherheit entwickeln.

Weitere Infos auf:

www.mobilnetzwerk.de

Von Vera König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein merkwürdiger futuristisch aussehender großer massiver Metallkasten stand am Donnerstag plötzlich in Hülptingsen (Burgdorf) am Straßenrand. Des Rätsels Lösung: Es handelt sich um einen brandneuen mobilen Geschwindigkeits-Messanhänger der Polizei.

09.07.2017

Guten Morgen! Der Donnerstag wird sonnig und warm - passend zur großen Welfen-Hochzeit. Oberbürgermeister Stefan Schostok traut Ernst August von Hannover und seine Ekaterina im Rathaus.

06.07.2017

Die Räume sind voller Müll und Ungeziefer. Müll fliegt aus dem Fenster. Stromkabel sind wild gezogen. „Unhaltbare Zustände“ in einer Schrottimmobilie an der Celler Straße beschäftigen seit Monaten Politik und Stadt. Kein Einzelfall.

05.07.2017
Anzeige