Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Traditionsbrauerei Gilde in Hannover wird verkauft
Hannover Meine Stadt Traditionsbrauerei Gilde in Hannover wird verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 06.10.2015
Der US-Konzern Anheuser-Busch InBev wird die Traditionsbrauerei Gilde in Hannover zum Jahreswechsel verkaufen. Quelle: Peter Steffen/Archiv
Anzeige
Hannover

Ein entsprechender Vertrag sei Anfang der Woche unterschrieben worden, teilte ein Sprecher von Anheuser-Busch InBev Deutschland am Dienstag in Bremen mit.

Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

 "Wir können mit dem Verkauf unsere Aktivitäten in Deutschland weiter in Richtung nationale Premiummarken lenken und unsere ganze Aufmerksamkeit dem Ausbau unserer Hauptmarken Beck’s und Franziskaner widmen", sagte der für Deutschland zuständige Geschäftsführer Heinz Beekmann. TCB habe umfangreiche Investitionen zugesichert. Das Unternehmen wolle Gilde zu einer wettbewerbsfähigen regionalen Brauereimarke entwickeln.

 Gilde ist Hannovers älteste Brauerei und hat rund 70 Mitarbeiter. Jährlich werden etwa 150 000 Hektoliter Gilde-Bier verkauft. Die Brauerei gehört seit 2003 zu Anheuser-Busch InBev.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das Entfernen seiner Fußfessel muss ein als gefährlich eingestufter Sexualstraftäter für ein halbes Jahr ins Gefängnis. Die Richterin am Amtsgericht Hannover bescheinigte dem Mann "eine außergewöhnliche Rückfallgeschwindigkeit". 

06.10.2015

Zehn Straßen hat der wissenschaftliche Beirat der Stadt letzte Woche für eine Umbenennung vorgeschlagen. Abgeschlossen ist dessen Arbeit aber nicht.

09.10.2015

Die einst feinste Adresse der Stadt wird zur Flüchtlingsunterkunft: Ins Maritim-Grand-Hotel am Neuen Rathaus könnten schon im Januar 520 Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten einziehen.

05.10.2015
Anzeige