Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Toter Julian: Mordanklage gegen Stiefvater
Hannover Meine Stadt Toter Julian: Mordanklage gegen Stiefvater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 22.09.2010
Kurz nach der Tat: Freunde und Verwandte haben Blumen und Kerzen für den toten Julian aufgestellt Quelle: Dröse
Anzeige

Unter dem Einfluss von Amphetaminen habe der Arbeitslose den Fünfjährigen stundenlang mit wuchtigen Schlägen misshandelt und dadurch getötet, sagte Sprecher Bernd Seemann am Mittwoch in Hildesheim. Wie aus der Anklage hervorgeht, soll der Mann auch Julians einjährigen Bruder schwer misshandelt haben. Zu dem furchtbaren Geschehen kam es in Delligsen im Kreis Holzminden.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Lebensgefährten von Julians Mutter vor, aus niedrigen Beweggründen gehandelt zu haben und dabei besonders grausam vorgegangen zu sein. Ein derart entstelltes Verbrechensopfer wie den toten Julian habe er nie zuvor gesehen, sagte Seemann. Die Obduktion ergab, dass das Kind an inneren Blutungen starb. Nach der Tat hatte der Angeklagte den Leichnam in Müllsäcke verpackt und in einer nahe gelegenen Garage unter Abfall versteckt. Dort war der tote Junge von der Polizei gefunden worden.

Ein nachvollziehbares Motiv habe der 26-Jährige den Ermittlern nicht nennen können, sagte Seemann. Nach der Festnahme hatte der Arbeitslose zugegeben, den Jungen stundenlang misshandelt zu haben. Zuvor habe das Kind ihn provoziert. Bereits in den Tagen vor dem Mord soll der Stiefvater Julian aus nichtigem Anlass heftig geschlagen und ihm damit Blutergüsse zugefügt haben. Auch den jüngeren Bruder Julians habe der Mann misshandelt.

Das von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebene psychiatrische Gutachten über den 26-Jährigen liegt noch nicht vor. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem Tod des kleinen Julian aus Delligsen hat das zuständige Jugendamt eine Mitverantwortung für das Schicksal des fünfjährigen Jungen zurückgewiesen. Der Leiter der Behörde im Kreis Holzminden, Andreas Kopp, sagte, es habe im Vorfeld keinerlei Hinweise darauf gegeben, dass der Fünfjährige und seine beiden jüngeren Brüder in der Familie gefährdet sein könnten.

20.08.2010

Der Mord an dem fünfjährigen Julian aus Delligsen im südniedersächsischen Landkreis Holzminden ist aufgeklärt. Der Lebensgefährte der Mutter hat die Tat vor dem Haftrichter gestanden.

19.08.2010

„Unbegreiflich“ ist das beherrschende Wort in dem kleinen Ort Delligsen im Weserbergland. Am Tag nach dem furchtbaren Tod des fünfjährigen Julian suchen die Menschen nach Erklärungen. Der Lebensgefährte der Mutter hat die Schreckenstat gestanden.

19.08.2010

Der geplante Ausbau des Sprengel Museums für moderne Kunst in Hannover hat eine entscheidende Hürde genommen. Der Entwurf des schweizerischen Architektenbüros Meili + Peter lässt sich mit den veranschlagten 25 Millionen Euro umsetzen, ergab eine am Mittwoch vorgelegte Machbarkeitsstudie.

22.09.2010

Herbstliches Familienvergnügen, Einkaufsspaß in der Stadt und Tipps aus der Finanzwelt – unsere City-Redaktion hat für Sie wieder die NP-Tipps fürs Wochenende zusammen gestellt.

22.09.2010

Die Exporte der deutschen Nutzfahrzeugbauer ziehen nach einem verheerenden Einsturz im Krisenjahr 2009 wieder kräftig an. Vom Vorkrisenniveau ist die Branche aber noch weit entfernt.

22.09.2010
Anzeige