Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Tote Frau in Höver: Fundort ist nicht Tatort
Hannover Meine Stadt Tote Frau in Höver: Fundort ist nicht Tatort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 28.05.2018
Quelle: Heidrich
Höver

Die tote Frau von Höver: „Wir gehen davon aus, dass der Fundort der Leiche mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht der Tatort gewesen ist“, sagt Polizeisprecher Thorsten Schiewe. Darauf wiesen „die Umstände hin, die wir dort vorgefunden haben“.

Dort, das ist ein Gehölz in dem zu Sehnde gehörenden Ortsteil, direkt unterhalb der Bundesstraße 65, in der Verlängerung der Straße Gretlade, die zum Zementwerk von Holcim führt und zu einem schmalen Weg wird für die Bestellung der landwirtschaftlichen Flächen nebenan. Hier war am Sonntag von einem Radfahrer (80) die Leiche einer laut Polizei maximal 30-Jahre alten Frau gefunden worden. Dem Mann war ein unangenehmer Geruch aufgefallen

Die Untersuchung durch Rechtsmediziner hat ergeben, dass die Frau „mit höchster Wahrscheinlichkeit“ gewaltsam ums Leben gekommen sein muss. Sie schätzen auch, dass die Frau schon etwa vier bis zehn Tage tot gewesen sein muss, bevor sie neben dem Zementwerk entdeckt wurde.

Wie die Tote an diese Stelle gelangt ist, ist offen – zumindest hält sich die Polizei dazu mit ihren Erkenntnissen bedeckt. Außer, dass man vor Ort „keine für einen Tatort typischen Spuren“ gefunden habe, lässt sie derzeit nichts dazu verlauten.

Die Polizei richtet jetzt eine Mordkommission ein. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die in der Umgebung etwas Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden unter der Telefonnummer 05 11/109 55 55.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!