Navigation:

Auf dem Straßenstrich in Hannover haben die Frauen Angst. Eine von ihnen kann das nächste Opfer sein.© Becker

|
Kriminalität

Torso-Mord: Angst auf Hannovers Straßenstrich

Der Mord an der Prostituierten Andrea B. hat Spuren hinterlassen. Auf Hannovers Straßenstrich ist seit dem Fund der zerstückelten Leiche der 44-Jährigen im Maschsee vor rund zwei Wochen (NP berichtete) nichts mehr wie es war.

Hannover. Bei den Frauen an der Herschelstraße, Andreaestraße und Mehlstraße regiert die Angst vor dem Killer. „Man kann nie wissen, zu wem man ins Auto steigt. Man weiß nie, wer die Nächste ist“, sagt Anna (20).

Hautenge Jeans, Plateau-Stiefeletten mit Pfennigabsatz, kurze Winterjacke, üppiges Make-up – so machen sich Anna und ihre beiden Landsfrauen zurecht, wenn sie sich Nacht für Nacht den Freiern an der Andreae-straße anbieten. Vom Mord an Andrea B. hat die 20-Jährige erfahren, weil die Polizei auf der Suche nach Hinweisen mit einem großen Foto des Opfers auf dem Straßenstrich unterwegs war. Obwohl der Täter weiter frei herumläuft und sie bei der Arbeit Angst um ihr Leben hat, schafft die Rumänin weiter an: „Ich brauche das Geld.“

Tanjas Stammplatz liegt an der Herschelstraße. Die 47-Jährige ist seit 28 Jahren im Geschäft. Sie hat schon viel erlebt. Auch Gewalt. Die Nachricht, dass der Mörder die Leiche von Andrea B. zerstückelte, hat sie noch immer nicht verdaut: „Es war ein Schock.“ Sie und zwei Kolleginnen von der Herschelstraße versuchen, sich gerade jetzt gegenseitig etwas Sicherheit zu geben. „Wenn eine von uns in ein Auto steigt, merken sich die anderen das Kennzeichen.“ Sollte eine der Frauen nach einiger Zeit nicht wieder auf dem Straßenstrich auftauchen, rufen die anderen sie übers Handy an: „Um zu fragen, ob alles in Ordnung ist.“

Die 47-Jährige hat mehrere Stammfreier, bei denen sie sich sicher fühlt. „Andere Kunden guckte ich mir lieber ganz genau an“, sagt Tanja. Wer ihr nicht geheuer ist, zu dem steigt sie nicht ins Auto. „Menschenkenntnis ist bei uns eine halbwegs gute Lebensversicherung“, glaubt sie.

Das dachte Sarah auch. Bis die Bulgarin vor etwa einem halben Jahr zu einem Freier in den Wagen stieg. Vereinbart war Sex mit Kondom für 30 Euro. Doch dann gab es Streit: „Er wollte plötzlich ohne Gummi.“ Die Lage eskalierte. „Er hatte ein Messer und hielt es mir an den Hals“, berichtet die 26-Jährige. Mit Mühe gelang es der jungen Frau, sich aus den Fahrzeug zu befreien: „Ich habe geschrien und bin weggelaufen.“ Ihre Handtasche mit dem Geld behielt der Täter. Die Angst ist für Sarah ständiger Begleiter auf dem Straßenstrich. „Seit dem Mord noch mehr“, sagt die Osteuropäerin.

In die Fänge eines perversen Freiers zu geraten, der tötet und Leichen zerstückelt, das ist die Angst der transsexuellen Kroatin Selma. Die 28-Jährige: „Unsere Arbeit ist Risiko, aber ich brauche das Geld.“


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok