Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Top-Salafist Marcel Krass zieht es nach Hannover
Hannover Meine Stadt Top-Salafist Marcel Krass zieht es nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 10.01.2018
Umstrittener Islam-Prediger: Marcel Krass zieht es nach Hannover.  Quelle: Privat
Anzeige
Hannover

Einer der deutschen Top-Salafisten hat sich in Hannover niedergelassen: Marcel Krass (41) soll seit einigen Wochen in Lahe wohnen.

Der Diplom-Ingenieur, der aus Nordrhein-Westfalen stammt, gehört zum Gefolge der Front-Figuren in der deutschen Salafisten-Szene, Pierre Vogel und Sven Lau. Letzterer wurde kürzlich als Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.

Vortrag in umstrittener Moschee

Was Krass in die niedersächsische Landeshauptstadt zieht, gibt den Sicherheitsbehörden Rätsel auf. Eine NP-Anfrage dazu lässt der 41-Jährige unbeantwortet. Der Islam-Prediger hat seit geraumer Zeit schon Verbindungen nach Hannover – zum umstrittenen Salafisten-Verein „Der Schlüssel zum Paradies“ und zur Moschee des Deutschsprachigen Islamkreises. Dort war Krass erst im vergangenen August aufgetreten. Der Verein wird vom Verfassungsschutz beobachtet.

Kontakt zu Todespiloten vom 11. September

Deutsche Sicherheitsbehörden haben Krass seit Jahren auf dem Schirm – unter anderem, weil er Kontakt zu einem der Todespiloten der Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington hatte.

Mehr zum Thema in der Print-Montagausgabe der NP.

Von Britta Mahrholz

Die CDU warnt vor der Bürgerbeteiligung. So könnte die Bebauung durch die Hintertür genehmigt werden.

10.01.2018

Terror gegen das Finanzamt: Die Behörde musste erneut durchsucht werden. Es ist der dritte Brandsatz, der gefunden wurde.

10.01.2018

Um die Verkehrsprobleme in der Kurt-Schumacher-Straße in Grenzen zu halten, will die Stadt die Regiobuslinien 300, 500 und 700 daraus verbannen. Sie schlägt vor, die aktuell wegen des Umbaus der D-Linie geltende Umleitung dauerhaft beizubehalten. Diese Lösung funktioniere gut, findet die Stadt.

10.01.2018
Anzeige