Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Tiefflüge für die Airport-Sicherheit
Hannover Meine Stadt Tiefflüge für die Airport-Sicherheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 13.07.2017
KNALLORANGE: Das auffällige Messflugzeug. Kleines Bild: Die grüne Linie markiert die Flugroute.
Langenhagen

Auffällig farbenfroher Flieger: Eine Propellermaschine der besonderen Art kreiste am Donnerstag stundenlang über Regionsgebiet, meist nahe Flughafen, überwiegend in geringer Höhe.

Der zweimotorige Tiefdecker flog im Auftrag der Deutschen Flugsicherung (DFS). An Bord waren Experten der Braunschweiger Flight Calibration Services GmbH (FCS) – um das Instrumentenlandesystem (ILS) am Airport zu überprüfen.

„Wir leisten einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit im Luftverkehr“, sagt FCS-Geschäftsführer Rüdiger Schmidt – und bringt auf den Punkt, was das ILS ausmacht: Es unterstütze Piloten bei der Landung – mit Hilfe zweier Leitstrahlen. So ermögliche das System auch bei schlechter Sicht das sichere Aufsetzen. Die Signale der ILS-Sender in Landebahnnähe zeigten dem anfliegenden Piloten im Cockpit genau an, ob er zu weit rechts, zu weit links, zu hoch oder zu niedrig fliege.

Gegen 9.30 Uhr war die FCS-Maschine vom Typ Beechcraft King Air 350 Richtung Steinhuder Meer gestartet. In rund 1150 Metern Höhe düste die auffallend orange- und silberfarbene Propellermaschine Richtung Funkfeuer Nienburg, dann über Celle bis zum Funkfeuer Leine zwischen Laatzen und Sarstedt, anschließend gings zurück zum Flughafen. „Leider geht das nicht ohne Geräuschbelästigung“, bedauert FCS-Chef Schmidt mit Blick auf Anwohner im Bereich der Tiefflugroute der Maschine.

An Bord des Sechs-Millionen-Euro-Fliegers sei modernste Messtechnik im Wert von rund drei Millionen Euro installiert. Instrumentenlandesysteme müssten laut einer internationalen Vorschrift alle 180 Tage überprüft werden. FCS, ein Gemeinschaftsunternehmen von DFS sowie österreichischer und Schweizer Flugsicherung, habe 37 Mitarbeiter und zwei eigene Messflugzeuge. Die Firmenbasis liegt am Braunschweiger Flughafen nahe Luftfahrtbundesamt und Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung.

Am Freitag werden die Messflüge am Airport Hannover fortgesetzt.

Von Andreas Körlin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Linden soll es keinen Halim-Dener-Platz geben. Das Innenministerium hat den Namen am Donnerstag zunächst untersagt.

13.07.2017

Die Leibniz-Universität verliert einen ihrer profiliertesten Forscher: Der Robotik-Experte Sami Haddadin wechselt zum 1. Januar an die TU München. Das bestätigte TU-Sprecher Ulrich Marsch der NP auf Anfrage.

13.07.2017

Er war Vorsitzender eines Grundschulfördervereins. In dieser Funktion veruntreute André G. (39) 10 750 Euro. Er erklärte die vier Straftaten mit seiner Spielsucht. Er wolle den Schaden wiedergutmachen, sagte er im Amtsgericht. Der Angeklagte hat 16 Vorstrafen.

16.07.2017