Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt TiHo-Wissenschaftler: Leistungssteigerung bei Geflügel an der Grenze
Hannover Meine Stadt TiHo-Wissenschaftler: Leistungssteigerung bei Geflügel an der Grenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 04.09.2010
Prof. Dr. Jörg Hartung von der Tieräzrtlichen Hochschule Hannover sorgt sich um den Tierschutz in der Geflügelhaltung. (Archivfoto, 2006) Quelle: Rainer Surrey, Madsack
Anzeige

HANNOVER. „Wir sind an einer Grenze angelangt, wo wir darüber nachdenken müssen, wie wir diese Hochleistungsstiere artgemäß und tierschutzgerecht halten können“, sagte Hartung der Nachrichtenagentur dpa. Er ist Direktor des Institutes für Tierhygiene, Tierschutz und Nutztierethologie an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo). „Zuchtfortschritt sollte nicht nur auf Leistungssteigerung ausgerichtet sein, sondern besonders auch auf eine Verbesserung der Tiergesundheit, eine höhere Widerstandsfähigkeit gegenüber Erkrankungen und auf die Erhaltung des Wohlbefindens der Tiere.“

Die meisten Tierschutz-Probleme hängen aus Sicht Hartungs mit einem zu schnellen Wachstum von Masthähnchen und -puten zusammen. „Wenn die Tiere sehr schnell an Gewicht zulegen und die Knochen nicht rasch genug mitwachsen, kann es leicht zu Skelettdeformationen kommen. Dann ist die Bewegung eingeschränkt und es ist zu vermuten, dass es hier auch zu Schmerzen kommen kann“, sagte Hartung.

Putenmäster stehen derzeit in der Kritik, gegen den Tierschutz zu verstoßen. Die Tierrechtsorganisation Peta und die Opposition im niedersächsischen Landtag werfen dabei der familieneigenen Mastkükenbrüterei von Agrarministerin Astrid Grotelüschen (CDU) vor, in angebliche Tierquälereien verwickelt zu sein.

Die Gesundheit der Tiere hänge maßgeblich auch von guter Stalltechnik und einer optimalen Betreuung in den Betrieben ab. Puten, die nicht mehr laufen könnten und verletzt seien, müssten bei den regelmäßigen Stalldurchgängen erkannt und herausgenommen werden. Bei guten Betrieben in der Hähnchenmast sterben nach Darstellung Hartungs weniger als zwei Prozent der Tiere bei einem Mastdurchgang, das heißt in den fünf bis sechs Wochen, in denen die Tiere aufgezogen werden.

„In den letzten dreißig Jahren hat sich eine Intensivierung in der Geflügelhaltung entwickelt“, sagte der TiHo-Professor. Der früher typische Bauernhof mit Kühen, Schweinen und Geflügel sei heute selten geworden. „Das ist aber noch das traditionelle Bild der meisten Verbraucher.“ Bei Legehennen etwa habe sich die Produktion der Eier enorm erhöht. 1960 legte ein Tier 160 Eier pro Jahr, heute seien es doppelt so viele. Dies mache sich für den Verbraucher in den vergleichsweise niedrigen Preisen bemerkbar. (dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Der Mann von Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen hält die Vorwürfe gegen seinen Mastkükenbetrieb für politisch motiviert. Tierschützer hatten die Vorwürfe erhoben - Grotelüschen will juristisch gegen sie vorgehen.

31.08.2010

Festhalten an Vorwürfen: Nach Angaben der Grünen, verdichten sich die Hinweise, dass Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU) ihren Ehemann über die Vorwürfe gegen seine Mastputenbrüterei informiert habe.

27.08.2010

Affäre um die Putenmast: Das Firmengeflecht des Ehemanns der niedersächsischen Agrarministerin Astrid Grotelüschen zeigt, wie industrielle Fleischproduktion heute funktioniert.

Karl Doeleke 23.08.2010

Weil er die Trennung offenbar nicht verkraftet hat, prügelte ein 33-Jähriger in Laatzen seine Ex-Freundin (30) krankenhausreif – vor der Augen ihrer fünfjährigen Tochter.

03.09.2010

Die Neue Presse ist in diesem Jahr dreifach ausgezeichnet! Nach dem „European Newspaper Award“ und dem „Ferag Leser-Blatt-Bindungspreis“ bekam die NP nun bei einem Festakt in Bremen den renommierten Deutschen Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung verliehen. In der Rubrik Serie überzeugte „Hannover 2049“, eine kühne Zukunftsvision in 13 Folgen, die Jury.

03.09.2010

Zweiter Überfall innerhalb von zwei Wochen: Freitag, kurz vor zehn ist in Hannover Vahrenwald eine Filiale der Commerzbank überfallen worden.

03.09.2010
Anzeige