Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Tempo 60 auf Hannovers Straßen?
Hannover Meine Stadt Tempo 60 auf Hannovers Straßen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:15 01.11.2012
GEBLITZT: Vor einer Woche waren beim „Blitzmarathon“ an 321 Stellen Autofahrer kontrolliert worden. Solche Aktionen sind meist nur von kurzfristigem Erfolg und eher als Teil eines Gesamtkonzeptes sinnvoll. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Hannover

„Das würde einen Verkehrsfluss entstehen lassen“, sagt der Vorsitzende des Bundesverbandes Niedergelassener Verkehrspsychologen. Im Gegensatz zum „Hin und Her“ zum Beispiel auf der Vahrenwalder Straße, wo erst 50, dann 70 Stundenkilometer erlaubt sind. „Lange gerade Straßen sind Fehlkonstruktionen für Innerortsstraßen“, so der Hannoveraner im NP-Interview. Wie auch die Karl-Wiechert-Allee: „Das ist fast eine Art Autobahn innerorts. Halb so breit würde auch reichen.“

Straßenbild und Tempolimit, so Voss, würden häufig „nicht harmonieren“. Anders ausgedrückt: Autofahrer müssen auch das Gefühl haben, dass Tempolimits einen Sinn ergeben - sonst werden sie zwangsläufig zu Rasern.

Zumindest teilweise gibt die rot-grüne Politik dem Experten recht, wenn auch nicht im Sinne der Schnellfahrer: „Es gibt in dieser Stadt einige Straßen, die einfach überdimensioniert sind“, sagt Thomas Hermann, Verkehrsexperte der SPD. Wo Straßen erneuert werden, solle auch über eine Verkleinerung nachgedacht werden. Die CDU ist dagegen, fordert bessere Ampelschaltungen - um Raserei überflüssig zu machen.

Die Strategie der Polizei, wie vor wenigen Tagen mit einem „Blitzmarathon“ auf Abschreckung zu setzen, hält Voss für wirkungslos: „Peinlich, dass da überhaupt jemand erwischt wird.“ Und selbst dann seien die Bußgeldbescheide „viel zu kryptisch“, was sämtlichen Lerneffekt verpuffen lässt. Voss: „Das ist die einfache Ideologie,die die Regierung vorgibt: Wir fangen den geringen Prozentsatz an Rasern und nehmen ihnen den Führerschein weg, dann ist alles gut. Das funktioniert nicht.“! 15

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Isernhagen ist wieder ein Feuerteufel unterwegs. Die Strohballen, die am Sonntagabend zwischen Isernhagen K.B. und Altwarmbüchenin Flammen aufgingen, waren laut Polizei vorsätzlich angezündet worden.

01.11.2012

Für Verwirrung bei Autofahrern haben Baustellenschilder gesorgt, die eigentlich schon längst hätten verschwunden sein müssen.

01.11.2012

Diese Tat ging gründlich schief: Die Polizei hat am Sonnabend einen Metalldieb gefasst. Der 54-Jährige hatte versucht, am Leinhäuser Weg (Leinhausen) eine schwere Lokachse und ein zehn Meter langes Schienenstück zu entwenden. Kurios: Der Mann hatte tatsächlich vor, die gewichtige Beute in einem schrottreifen VW Polo abzutransportieren.

01.11.2012
Anzeige