Navigation:
Stefan Schostok

Stefan Schostok
 © Frank Wilde

Tag der Arbeit

Tausende feiern den 1. Mai

Wieder mal hat Hannover eine der bundesweit größten Mai-Kundgebungen erlebt. 3000 hörten die Reden auf dem Trammplatz; 10 000 besuchten das Fest.

Hannover.  Auch wenn die rote Nelke nicht mehr als Ticket für die Bus- und Bahnfahrt gilt – Horst Markworth hält daran fest. Mit Dutzenden von Kunstseidenblumen war gestern der Hut des Hannoveraners geschmückt, als er sich zur Kundgebung einreihte auf dem Trammplatz.

Rot war die Farbe des Tages vorm Rathaus. Rot trug Yasmin Fahimi, Staatssekretärin im Bundesarbeitsministerium und Bundestagskandidatin der SPD. Rot dominierte bei SPD, Grünen, Linken und den vielen Gewerkschaftern. 3000 wollten die Reden hören, 10 000, so meldete später der DGB, seien beim Fest gewesen.

Damit hat Hannover es wieder mal geschafft, den Rekord mit einer der bundesweit größten Veranstaltungen zu halten. Trotz Verzichts auf einen Promi-Redner. Detlef Ahting, Verdi-Landesleiter Niedersachsen-Bremen, hatte das Wort.

Doch erst mal grüßte der ehrenamtliche DGB-Vorsitzende Werner Preißner die Menge vor der Bühne und den hauptamtlichen Chef. Reiner Eifler liegt im Krankenhaus; alle wünschten ihm baldige Genesung.

OB Stefan Schostok griff als Erster das Motto auf „Wirt sind viele,. Wir sind eins.“ Das bedeute nicht weniger als das entschlossene Eintreten für Menschenrechte, sagte er. „Und die sind nicht verhandelbar.“ Das gelte besonders in die Zeiten in denen selbst in freundschaftlich verbundenen Ländern „mit nationalistischen Parolen, mit Ausgrenzung von Menschen und mit autoritären Forderungen kurzfristig Abstimmungen und Wahlen gewonnen werden“, in denen auch in Deutschland Kräfte erstarken, die „vermeintlich Fremde ausgrenzen wollen“.

Eine wesentliche Grundlage für Demokratie, so mahnte der Verwaltungschef, seien Investitionen und gute Arbeit. Die Stadt leiste da Beispielhaftes nicht nur, indem sie 500 Millionen Euro in Bildung und Infrastruktur stecke. Im Vergleich zu 2011 sei die Zahl der Mitarbeiter um 1121 gewachsen, mehr als zehn Prozent.

Ahting warnte vor der zunehmenden Spaltung in Arm und Reich: „Fast drei Millionen Kinder wachsen in Deutschland in Armut auf, in einer der führenden Wirtschaftsnationen der Welt – das ist ein absolutes Unding, das ist ein Skandal und es ist unmoralisch.“

Man müssen kämpfen für gerechte Bezahlung, so der Verdi-Landeschef. „Die Tarifbindung ist auf 49 Prozent abgesackt. Im Jahr 1998 waren es noch 63 Prozent.“ An die Landesregierung appellierte er, für mehr Tariftreue das Vergabegesetz stärker zu nutzen. Grünes Licht für Sonntagsöffnung im Einzelhandel dürfe nur für Läden mit Tarifbindung und Betriebsrat gelten.

Beim Werben für Gerechtigkeit, Toleranz und Vielfalt war dem Hauptredner Beifall von allen Seiten sicher. Am Rande applaudierte, sich kerzengrade haltend, Oskar Negt. Der 80-jährige Sozialphilosoph freute sich über die vielen bekannten Gesichter,sprach lange auch mit Alt-OB Herbert Schmalstieg.

Von Vera König


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Muss die Politik in der Abgas-Affäre härter gegen die Autoindustrie durchgreifen?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok