Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Tausende Öfen und Kamine müssen ausgetauscht werden
Hannover Meine Stadt Tausende Öfen und Kamine müssen ausgetauscht werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.04.2017
SCHLUSS MIT GEMÜTLICH: Besitzer alter Kamine und Öfen müssen ihre Anlagen bis Ende 2017 austauschen oder stillegen.
Anzeige
Hannover

 Wohlige Wärme. Im Hintergrund ein angenehmes Knistern. Wer einen Kamin besitzt, mag es gemütlich. Tausenden Freunden der Holzfeuerung kommen ihre sogenannten „Einzelraumfeuerstätten“ jedoch teuer zu stehen. Alle Geräte, die 33 oder mehr Jahre auf dem Buckel haben, müssen bis Ende 2017 stillgelegt oder ausgetauscht werden.

Betroffen sind Kamine und Öfen, die zwischen 1975 und 1984 aufgestellt wurden. Bundesweit liegt ihr Anteil bei 6,2 Prozent. Zwar gibt es keine Erhebung nach Altersklassen für die Region Hannover. Sicher ist jedoch, dass auch hier Tausende Feuerstätten betroffen sind.

Bis zu 6200 Feuerstätten in der Region Hannover betroffen

Laut Schornsteinfegerinnung Hannover sind in der Region gemäß aktueller Erhebung rund 100 000 Festbrennstoff-Einzelfeuerstätten in Betrieb. „Bezogen auf 6,2 Prozent des Bundesschnitts sind circa 1550 Feuerstätten in der Stadt Hannover und circa 6200 Feuerstätten in der Region Hannover potenziell von der Austauschpflicht betroffen“, sagt Marius Miehe, Geschäftsführer der Innung. Zwar gibt es Ausnahmeregelungen für Kochherde, offene Kamine oder historische Öfen, so dass die tatsächliche Zahl etwas niedriger sein dürfte. Das Problem bleibt allerdings ein Großes.

Mehr Schadstoffe als bei Kraftfahrzeugen

Für das Verbot der alten Öfen, das mit der Immissionsschutzverordnung von 2010 beschlossen wurde, gibt es aber Gründe. Laut Umweltbundesamt übersteigen die Feinstaub-Emissionen kleiner Holzfeueranlagen mit 24 000 Tonnen in Deutschland sogar die aus Motoren von Lkw und Pkw. Und das Eidgenössische Bundesamt Umwelt fand heraus, dass Holzöfen tausendmal so viel Feinstaub ausstoßen wie Gaskessel.

Aus Sicht des Bundesverbandes des Schornsteinfegerhandwerks sind Kaminöfen jedoch „besser als ihr Ruf“. Neben dem Austausch alter Modelle empfiehlt dieser Beratungen durch Schornsteinfeger. „Betreiberverhalten und Qualität des Brennstoffs“ hätten „maßgeblichen Einfluss auf das Emissionsverhalten einer Feuerstätte“.

Von C. Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige