Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Südschnellweg: Keine Zeit für Klagen gegen das Projekt
Hannover Meine Stadt Südschnellweg: Keine Zeit für Klagen gegen das Projekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 25.02.2016
Rund 200 Bürger waren am Mittwoch ins Freizeitheim Döhren gekommen. Dort informierten Stadtbaurat Uwe Bodemann und Wirtschaftsminister Olaf Lies (oben von links) über den Umbau des maroden Südschnellwegs. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Das Problem: Experten prognostizieren die Haltbarkeit der kaputten Schnellwegbrücke über die Hildesheimer Straße auch notdürftig verstärkt nur bis 2023. Nach hinten gibt es also kaum Luft. Um eine Klage gegen das Projekt zu verhindern, die zu zeitlichen Verzögerungen führen könnte, will Lies deshalb „größtmögliche Akzeptanz schaffen“. Und Akzeptanz schaffen heißt für ihn: den Tunnel bauen.

Eine überdachte Trogstrecke, die die bisherige Hochbrücke ersetzt, war das Ergebnis des Ideenwettbewerbes, den das Land zu dem Megaprojekt ins Leben gerufen hatte. Und es ist auch die Lösung, die die Anlieger in Döhren bevorzugen. Rund 200 waren ins Freizeitheim gekommen. Dort wollte Stefan Wittke, Sprecher des Wirtschaftsministeriums, unter anderem wissen, ob jemand gegen den Tunnel sei? Keine Einwände.

Das erhoffen sich Land und Stadt auch vom Bund, der den Großteil der Kosten stemmen müsste. Der „wesentliche Schritt in den nächsten Jahren“ ist laut Minister Lies der Vermerk des Bundes zu dem Vorhaben, den er für 2017/2018 erwartet. Bis dahin sei allerdings noch „viel Überzeugungsarbeit“ zu leisten. Er hofft jedoch, dass die bei einer Klage drohenden Zeitprobleme auch für den Bund ein Argument für den Tunnel sein werden.

Grundsätzliche Kritik an dieser Variante gab es auf der Info-Veranstaltung nicht. Allerdings wollten Anlieger wissen, wie sich die Arbeiten während der drei bis fünf Jahre dauernden Bauphase auswirken und ob dadurch viele der ohnehin knappen Parkplätze entfallen werden. Laut Projektleiter Hanel sind die Planer gesetzlich verpflichtet, die Auswirkungen durch die Arbeiten auf Anlieger zu minimieren. Auch der Lärmschutz werde berücksichtigt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie teuer wird der Hannover-Besuch von US-Präsident Barack Obama? Wer trägt die Kosten – Bund, Land oder Stadt? Auf diese Fragen wollten die „Hannoveraner“ im Rat Auskunft haben. Doch OB Stefan Schostok musste passen: „Das Programm steht zu großen Teilen noch nicht fest oder ist der Stadt bisher nicht bekannt.“ Zudem gibt es Protest gegen den Besuch des Präsidenten.

25.02.2016

Konstanze Beckedorf hat die Wahl zur neuen Sozial- und Sportdezernentin mit 37 Ja-Stimmen von insgesamt 58 gewonnen. Es gab 19 Gegenstimmen und zwei Enthaltungen. Die 55-Jährige war bisher Gemeinderätin in der Wedemark.

25.02.2016

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei Hannover ermitteln gegen 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wegen des Verdachts der Vorteilsnahme.

26.02.2016
Anzeige