Navigation:

© dpa

Umweltschutz

Strom: Bereits 22 Prozent erneuerbare Energie

Mehr als 22 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Niedersachsen stammen aus erneuerbaren Energien wie Sonne, Wind, Wasserkraft oder Biogas. „Experten gehen davon aus, dass dieser Wert bis zum Jahr 2020 auf etwa 80 Prozent steigen kann“, teilte Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) in Hannover mit.

HANNOVER. Die Potenziale der Offshore-Windenergie vor der niedersächsischen Küste sind dabei noch nicht berücksichtigt.  Offshore-Windenergie „zentrales Element“ bei Umbau von Stromerzeugung     Die Offshore-Windenergie ist aus Sicht Sanders das „zentrale Element“ beim Umbau der deutschen Stromerzeugung - Offshore bedeutet, dass die Windkrafträder nicht auf dem Festland, sondern im Wasser stehen.

Derzeit sind 17 Offshore-Windparks mit einer Leistung von 6000 Megawatt vor Niedersachsens Küste genehmigt. Deutschlands erster Offshore-Windpark „alpha ventus“ in der Nordsee geht in der nächsten Woche in Betrieb. Das 250 Millionen Euro teure Pilotprojekt steht 45 Kilometer nördlich von Borkum.

Sander erläuterte, dass sich Niedersachsen ursprünglich zum Ziel gesetzt hatte, den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2020 auf 25 Prozent zu erhöhen. „Niedersachsen wird über dieses Ziel hinausschießen“, sagte Sander.

Zudem sei Niedersachsen mit jeweils 25 Prozent der bundesweit installierten Leistung deutscher Spitzenreiter bei Biogasanlagen und bei der Windenergie. Am Samstag (24.) findet zum 15. Mal bundesweit der „Tag der erneuerbaren Energien“ statt.  Linke: Andere Bundesländer sind Niedersachsen „einiges voraus“ Aus der Sicht der Linksfraktion im niedersächsischen Landtag ist die Einschätzung Sanders nicht richtig. „Berücksichtigt man Einwohnerzahl und Flächengröße, liegt Niedersachsen längst nicht an erster Stelle“, sagte Kurt Herzog, umweltpolitischer Sprecher der Linken.

Auch in anderen wichtigen Energiefeldern seien andere Bundesländer viel weiter. So hätten Bayern und Schleswig-Holstein dem Land etwa bei der Anwendung von Solarthermie und Wärmedämmung „einiges voraus“. In Brandenburg sei der Anteil an umweltschonender Kraftwärmekopplung zudem dreimal so hoch wie in Niedersachsen. dpa


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok