Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Streit um Moscheebau als Theaterstück
Hannover Meine Stadt Streit um Moscheebau als Theaterstück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 28.02.2010
DEBATTE: Die Plakatwerbung des Schauspiels am Kröpcke sorgte für Diskussionen. Quelle: Thomas
Anzeige

HANNOVER. Das Publikum nahm das Stück positiv auf, ein paar Zuschauer würdigten die Leistung der fünf Schauspieler sogar mit stehenden Ovationen. Empörung, Widerstand und Aggression liegen gleich zu Beginn des Stücks in der Luft. Eine Videoeinspielung wird auf die Wand projiziert, die eine aufgebrachte Meute während einer Bürgerversammlung in einer Turnhalle zeigt. Es ist der Ausschnitt eines Fernsehbeitrags aus einem Protest von 2008. Es war eine „pogrommäßige Auseinandersetzung“, sagt Thalheim.     Die Rufe „Wir sind das Volk“ lässt die Stimmung in der Turnhalle in Berlin-Heinersdorf erst richtig aufkochen. Ganz offen bringen die Gegner ihre Ressentiments zutage. Mitten in dem Tumult befinden sich der Vorsitzende der Bürgerinitiative, ein Pfarrer, ein Konvertit, eine Zugezogene und der Imam der muslimischen Ahmadiyya-Gemeinde.

Im Theaterstück „MOSCHEE DE“ blicken die fiktiven Figuren auf die Ereignisse zurück. Sie stehen für Typen, die sich in jedem Streit wiederfinden und sich auf jede Stadt übertragen lassen, sagt der Dramaturg des Stückes, Aljoscha Begrich. Da ist zum Beispiel der Vorsitzende der Bürgerinitiative (Rainer Frank), der felsenfest der Meinung ist, wenn die Moschee steht, könnten die Moslems den Deutschen ihre Parkplätze wegschnappen. Insbesondere an Freitagen und Feiertagen. Aber das muslimische Gotteshaus könnte seiner Meinung nach noch weitreichendere Folgen für das Leben aller haben. „Die Kuppel könnte den Funkverkehr der Handys stören.“ Außerdem könnte es ein Stützpunkt für Terroristen sein. Ganz bewusst hätten sich die Gemeindemitglieder für das Grundstück in der Einflugschneise eines Berliner Flughafens entschieden. Dort können sie die Flugzeuge ja abschießen, so seine Meinung.

Dank des Moscheestreits hat der Busfahrer aber einen neuen Lebenssinn erfahren. Er hält Reden vor Tausenden von Menschen, die seine Worte mit Applaus huldigen. Er setzt sich intensiv mit dem Islam auseinander und kennt die Suren besser als manch ein Moslem. Davon ist auch der Imam (Sandro Tajouri) überzeugt. Der Vorsitzende ist immer gut vorbereitet und hat immer einen Aktenordner voller Unterlagen bei sich, meint der muslimische Geistliche.     „Zum ersten Mal hatte ich Angst um mein Leben in Deutschland“, sagt der Imam rückblickend auf den Streit. Er versucht, durch seine ruhige Haltung den Menschen klar zu machen, das der Islam freundlich gesinnt ist. Aber ihm ist eins bewusst: „Egal, wo wir bauen, wir werden nicht mit Blumen empfangen. Wir beten für Deutschland.“ In Deutschland gebe es eben drei Sachen, die man in der Nachbarschaft nicht haben wolle: Atomkraftwerk, Mülldeponie und eine Moschee. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um bessere Luft für Hannover wollen Umweltschützer von Montag an alle Autofahrer ohne grüne Plakette der Stadt melden.

28.02.2010

Ein Brand in einer ehemaligen Gaststätte in Burgwedel (Region Hannover) hat in der Nacht zum Samstag einen Schaden von rund 150 000 Euro verursacht.

27.02.2010

Die zurückgetretene Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, wird von den Grünen umworben.

27.02.2010
Anzeige