Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Straßennamen in Hannover: Wie lang wird die Liste noch?
Hannover Meine Stadt Straßennamen in Hannover: Wie lang wird die Liste noch?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 09.10.2015
Anzeige
Hannover

Allein unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Kriterien kommen noch bis zu 40 Straßen genauer auf den Prüfstand. Und die Kriterien könnten noch deutlich ausgeweitet werden. Der Beirat hat bereits vorgeschlagen, auch die Zeit des Kolonialismus stärker in den Fokus zu nehmen.

Der aktuelle Ratsauftrag sieht vor, dass sämtliche Namensgeber untersucht werden, die 1945 älter als 18 Jahre alt waren - also in das NS-Regime verstrickt gewesen sein könnten. Die beiden flammenden Kolonialisten Paul von Lettow-Vorbeck und Karl Peters fallen nicht unter das Kriterium. Dennoch wurde der Karl-Peters-Platz schon 1994 in Bertha-von-Suttner-Platz umbenannt, die Lettow-Vorbeek-Allee 2013 in Namibia-Allee - wegen Rassismus und Beteiligung an Kolonialverbrechen.

Die Ausweitung der Kriterien soll eine systematische Untersuchung der Namensgeber aus dieser Zeit ermöglichen. Auch könnten geistige Wegbereiter des Nationalsozialismus schon vor 1933 verstorben sein. Als Beispiel dafür gilt der Geschichtsprofessor Heinrich von Treitschke (1834-1896), der in einem Aufsatz die These „Die Juden sind unser Unglück“ vertrat. Nach ihm wurde die Treitschkestraße in Hainholz benannt.

Überhaupt fragt man sich im Beirat, wo die Grenze zu ziehen ist. Schließlich hat es auch vor dem Kolonialismus Verbrecher gegeben, nach denen Straßen benannt wurden, etwa den Hanebuthwinkel in Groß-Buchholz, der an Jasper Hanebuth (1607-1653) erinnert, einen Raubmörder im Dreißigjährigen Krieg.

Eine Möglichkeit ist deshalb, dass es in Zukunft bei den Namensuntersuchungen keinen strengen zeitlichen Rahmen mehr geben wird, sondern noch stärker menschlich-moralische Kriterien in den Mittelpunkt rücken werden.

Sagen will die Stadt dazu jedoch nichts. Sie verweist auf die Vertraulichkeit der Arbeit des Gremiums. Über eine Ausweitung der Kriterien müsse der Rat entscheiden. Auch macht sie keine Angaben zu den noch ausstehenden 40 Namen auf der aktuellen Liste. Nach NP-Informationen steht auf dieser unter anderem der frühere Stadtbaurat Rudolf Hillebrecht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die einst feinste Adresse der Stadt wird zur Flüchtlingsunterkunft: Ins Maritim-Grand-Hotel am Neuen Rathaus könnten schon im Januar 520 Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten einziehen.

05.10.2015

Weil er seine elektronische Fußfessel durchgeschnitten haben soll, steht ein 81 Jahre alter Ex-Sicherungsverwahrter ab Dienstag vor dem Amtsgericht Hannover. 

05.10.2015

Die geplante Umbenennung von Straßennamen in Hannover sorgt für Diskussionen. Ein Kommentar von NP-Redakteur Fabian Mast.

08.10.2015
Anzeige