Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Steintor: Offensive für den friedlichen Islam
Hannover Meine Stadt Steintor: Offensive für den friedlichen Islam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 26.07.2016
Die Imame Mohammad Sarfraz (links) und Jawad Butterklären die Ausstellung der ReformgemeindeAhmadiyya Muslim Jamaat. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Ihr Anliegen ist es, mit Menschen egal welcher Religion zu reden und deutlich zu machen: „Wir distanzieren uns von jeglicher Gewalt im Namen des Islam“, so der junge Imam Jawad Butt, der mit Mohammad Sarfraz Khan im Zelt ist.
Die Ausstellung beschreibt in einer Art Zeitleiste den Islam. In der Mitte des Zeltes der Blickfang: Es werden Korane aus 61 Ländern mit entsprechenden Übersetzungen aus dem Arabischen gezeigt – darunter aus Fidschi, Guinea-Bissau, China, Mauritius, Indien und Gambia.

Vor allem muslimische Männer be-suchten gestern die ungewöhnliche Schau auf dem Steintorplatz. Aber nicht nur, versichert Jawad Butt. Auch deutsche Islamkritiker seien da gewesen. „Wir freuen uns über jeden. Jeder kann sehen, was wir machen. Wir haben nichts zu verbergen“, erklärt der Imam besorgten Hannoveranern.

Die Ausstellung dauert noch bis Freitag. Sie ist von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Britta Mahrholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige