Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Freie Fahrt für alle: Hochbahnsteig am Steintor eingeweiht
Hannover Meine Stadt Freie Fahrt für alle: Hochbahnsteig am Steintor eingeweiht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 16.02.2019
Offiziell eröffnet: Der Hochbahnsteig am Steintor. Quelle: Christian Behrens
HANNOVER

Manchmal ist es gut, wenn man sich ein bisschen Zeit lässt. So wie bei der offiziellen Einweihung des neuen Hochbahnsteigs am Steintor: Eigentlich, so verriet Regionspräsident Hauke Jagau (SPD) am Sonnabend, hatte man überlegt, bereits im Dezember den festlichen Akt abzuhalten. „Wir haben uns anders entschieden – und die Entscheidung war goldrichtig“, fand der SPD-Politiker beim Blick in den blitzeblauen Himmel.

Im Innenstadtbereich sind nun offiziell die Bauarbeiten zum Projekt 10/17 abgeschlossen, alle Bahnsteige der Linien 10 und 17 zwischen Goetheplatz und Endhaltestelle Raschplatz sind nach einer Bauzeit von dreieinhalb Jahren barrierefrei zugänglich. Das sei eine „OP am offenen Herzen“ mitten in der Innenstadt gewesen, erinnerte Jagau. Der Hochbahnsteig am Steintor sei der 155. in Hannover, damit „sind jetzt 79 Prozent der 195 Stadtbahnhaltestellen ausgebaut“, sagte der Regionspräsident. Mehr als 8000 Fahrgäste würden jeden Tag am Steintor ein-, aus- oder umsteigen. Es handele sich um einen der wichtigsten Knotenpunkte des Stadtbahnnetzes, der mit seinem ebenerdigen Einstieg allen Hannoveranern Teilhabe am öffentlichen Nahverkehr ermögliche. „Der Abschluss der Arbeiten in der Innenstadt ist für uns ein Meilenstein.“

Oberbürgermeister Stefan Schostok lobte die Umsetzung des „Projektes mit großer städtebaulicher Bedeutung“ und die „tolle Planungsleistung“. Es sei wichtig für die Bevölkerung, dass alle Bahnsteige der Linien 10 und 17 im Innenstadtbereich barrierefrei und gut erreichbar seien. Mit vereinten Kräften habe man „ein tolles Gesamtpaket geschnürt“, unter anderem seien neue Radwege gebaut, ein Blindenleitsystem umgesetzt und viele Bäume gepflanzt worden. Vor allem sei durch den direkten Zugang vom Hochbahnsteig zur unterirdischen Stadtbahnstation am Steintor zu den Linien 4, 5, 6 und 11 das Umsteigen sehr viel unkomplizierter geworden.

STRAHLENDE GESICHTER: Ulf-Birger Franz (von links), Verkehrsdezernent der Region, Regionspräsident Hauke Jagau, Oberbürgermeister Stefan Schostok, Üstra-Chef Volkhardt Klöppner, Infra-Geschäftsführer Christian Weske und Regionald (kniend), der Klimapaketbote der Region Hannover. Quelle: Christian Behrens

Das findet auch Lennart Saigge (33), der mit seinem Sohn das Fest zum Ende des Projekts am Steintor besuchte. „Der Aufwand hat sich gelohnt“, sagte er. Die Gestaltung der Station mit der direkten Umsteigemöglichkeit sei sehr gelungen. Auch Oxana Bagusche (31) ist angetan vom Hochbahnsteig. So sei viel leichter, mit Kind und Kegel den öffentlichen Nahverkehr zu nutzen, erklärte die junge Mutter aus Linden. „Ich fahre regelmäßig Stadtbahn, das ist wirklich gut.“ Allerdings hoffe sie, dass man auf der Limmerstraße eine andere Lösung finden werde für die Haltestellen der Linie 10. „Hochbahnsteige könnten das Flair der Straße mit den Cafes und kleinen Geschäften zerstören. Da würde ich mir eine Tunnelführung wünschen.“

Danach sieht es allerdings nicht aus: Ab Herbst 2021, spätestens ab 2022 soll der Umbau der Haltestellen auf der Limmerstraße beginnen. Die bisherige Umsetzung des Projektes 10/17 kostete rund 50 Millionen Euro, die Kosten für den Hochbahnsteig am Steintor dürften im mittleren einstelligen Millionenbereich liegen.

Von Inken Hägermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu erheblichen Behinderungen im Nah- und Regionalverkehr ist es am Sonnabendmorgen in Hannover gekommen. Grund war ein Notarzteinsatz am Hauptbahnhof. Die Gleise konnten noch am Vormittag wieder freigegeben werden. Es kam jedoch weiter zu Verspätungen.

16.02.2019

Wenn die Schule zum Spießrutenlauf wird: Mobbing ist so grausam wie alltäglich, zeigt auch ein Beispiel aus Hannover. Betroffene finden nur schwierig einen Ausweg aus dem Albtraum.

19.02.2019

Sie hat den Glow: Antonia Ramb ist das neue Gesicht einer Imagekampagne. Die Jung-Kosmetikerin aus Hannover will bundesweit zeigen, wie modern und zukunftsgewandt Handwerk heute ist.

19.02.2019