Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Steintor-Ärger um Holzklötze im Stadtmodell
Hannover Meine Stadt Steintor-Ärger um Holzklötze im Stadtmodell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 04.10.2018
Klötze des Anstoßes: Im Stadtmodell in der Bauverwaltung sind noch immer die geplanten Neubauten zu sehen, gegen die es so viel Bürgerprotest gegeben hatte. Quelle: Petrow
Hannover

Alles auf Null in Sachen Steintor! Das hat die Stadt vor dem großen Bürgerdialog zur Zukunft des Platzes versprochen. Wer sich das Stadtmodell im Erdgeschoss der Bauverwaltung genauer anschaut, mag daran jedoch Zweifel bekommen. Dort sind auf dem Platz noch immer zwei dicke Holzklötze zu sehen, die für die geplanten Gebäude stehen, gegen die es seitens der Bürger so viel Widerstand gegeben hatte.

Das Stadtmodell in der Bauverwaltung konterkariere „die derzeitige Bürgerbeteiligung und läuft einem Neustart vollständig entgegen“, ärgert sich Matthias Wietzer, der 2016 als Kandidat der DKP für Hannovers Rat kandidiert hat.

Steintor-Modell: Offener Brief an Stadtbaurat Bodemann

Er hat deshalb einen offenen Brief an Stadtbaurat Uwe Bodemann formuliert und diesen aufgefordert, „die beiden Holzkörper des Stadtmodells aus dem Bereich des Steintorplatzes schnellstmöglich zu entfernen“.

Damit solle die Stadt „mögliche Missverständnisse“ und „Spekulationen über Verwaltungshandeln“ beseitigen, schreibt Wietzer. Bisher tauge das Stadtmodell „höchstens zur Verdeutlichung politischer Instinktlosigkeit und städtischer Fehlplanungen“.

Stadtsprecherin Michaela Steigerwald verweist darauf, dass in dem Modell auch andere Bauprojekte als Holzklötze zu sehen sein, die „so noch nicht realisiert sind“. Das Modell wolle keineswegs „dem Ergebnis der Bürgerbeteiligung vorgreifen“. Allerdings werde dieses „nur gelegentlich und nicht in jedem Einzelfall korrigiert“, betont die Sprecherin.

Freier Platz:Im Stadtmodell im Neuen Rathaus sind die früher geplanten Gebäude nicht zu sehen. Dort ist das Steintor unbebaut. Quelle: Petrow

„Wir danken für die Anregung, greifen diese gerne auf und werden uns im Rahmen des ja noch weiterhin laufenden Beteiligungsprozesses überlegen, wie wir mit diesem und weiteren Orten im Stadtmodell umgehen“, sagt Steigerwald über den offenen Brief von Wietzer.

Zumindest mit dem Stadtmodell im Neuen Rathaus dürfte der kein Problem haben. Dort ist der Steintorplatz immer noch als freie Fläche dargestellt.

Von Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An Hannovers Gesamtschulen fällt zu viel Unterricht aus. Die Eltern und Schüler der IGS Mühlenberg planen jetzt einen Streik. Sie fordern eine gerechtere Verteilung der Lehrer – denn an Gymnasien gibt es mehr Lehrkräfte und weniger Ausfall.

04.10.2018

Vollautomatische Unkrautvernichtung mit einem Laser: Das Laser Zentrum Hannover arbeitet derzeit an einem entsprechenden Vorführgerät. Gefördert wird das Projekt von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

07.10.2018

Großer Polizeieinsatz in Ricklingen: Spezialeinsatzkräfte der Polizei haben am Donnerstagmorgen zwei Wohnungen nahe der Göttinger Chaussee nach einer verbotenen Waffe durchsucht.

04.10.2018