Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Starkregen in Hannover
Hannover Meine Stadt Starkregen in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 14.07.2010
Unwetter über Hannover: Dunkle Wolken tauchen den Telemax in ein unwirkliches Licht.  Quelle: Dröse

Hannover. Eine große Unwetterfront hat die Gluthitze gestern Abend aus der Westhälfte Deutschlands vertrieben. Die „Gewitterlinie“ war mit fast 600 Kilometern von Nord nach Süd ungewöhnlich lang, wie der Deutsche Wetterdienst berichtete. Damit brachen von West nach Ost Hagel und Sturmböen über das Land herein – auch in Hannover gab es Starkregen. Der DWD veröffentlichte Unwetterwarnungen für Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Baden-Württemberg.

Der Flugbetrieb am Frankfurter Flughafen wurde vorübergehend eingestellt. Um 20.08 Uhr mussten alle Starts und Landungen ausfallen, wie ein Sprecher von Fraport mitteilte. Starke Sturmböen und Blitze beeinträchtigen die Sicherheit. Gegen 21 Uhr lief der Betrieb nach Angaben des Sprechers wieder an.

Auch am Hannover Airport in Langenhagen wirkte sich das Unwetter aus: Mehrere Maschinen mussten umgeleitet werden. 

Im Westen und Südwesten gingen schwere Gewitter mit Orkanböen bis 120 km/h (Stärke 12) nieder. Hagelkörner mit bis zu zwei Zentimeter Durchmesser und bis zu 30 Liter Regen pro Quadratmeter fielen in kurzer Zeit. Bäume wurden entwurzelt und behinderten den Verkehr, Gegenstände wurden durch die Luft gewirbelt, Straßen und Keller überschwemmt, Brände ausgelöst.

So stand in Mainz-Mombach die Halle eines Abfallverwertungsunternehmens in Flammen; 250 Tonnen Altholz und 100 Tonnen Gewerbeabfälle verbrannten. Verletzt wurde nach Polizeiangaben niemand. Eine Oberleitung in der Nähe musste abgeschaltet werden.

In Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) wurden Zelte in einem Kinderferiendorf von Sturm verwüstet. „Glücklicherweise waren die Kinder bereits alle zu Hause, als die kleine Zeltstadt vom Sturm heimgesucht wurde“, berichtete die Polizei.

Die Kaltfront eines Tiefs bei Irland sollte in den Nachtstunden auf die Osthälfte Deutschlands übergreifen. Der DWD warnte vor Böen in Orkanstärke. Auch vereinzelte Tornados seien nicht auszuschließen. ap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einer Hausparty in Abwesenheit der Besitzer richteten Jugendliche in Kirchrode 20 000 Euro Schaden an. Sechs sind angeklagt.

14.07.2010

Ein Blindenhund macht einen Ausflug: Das Tier ist Mittwoch Vormittag - ohne Herrchen - in Havelse in den Bus gestiegen, schließlich in die Straßenbahn gewechselt und bis zum Kröpcke gefahren.

14.07.2010

Das Bundesverkehrsministerium hat eingeräumt, dass die Probleme mit den Klimaanlagen einiger ICE-Züge schon länger bekannt sind. Eine baldige Verbesserung der Situation ist jedoch nicht in Sicht.

14.07.2010