Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Stadt wirbt für Bebauung des Steintorplatzes
Hannover Meine Stadt Stadt wirbt für Bebauung des Steintorplatzes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.02.2016
Anzeige
Hannover

Viele der 250 Gäste, die das Podium mit Fragen und Kritik konfrontierten, sahen das anders. Für sie ist der Platz ein wichtiger Treffpunkt, der erhalten bleiben soll. Auch zweifeln sie, dass Hannover weitere Geschäfte braucht, wie es Martin Prenzler, Geschäftsführer der City-Gemeinschaft fordert, weil die „Lage extrem abfällt“ und es viel Nachfrage von Unternehmen nach zusätzlichen Flächen in Hannover gebe, die man derzeit nicht befriedigen könne.

„Die Bebauung würde der Stadt guttun“, findet auch die Berliner Landschaftsarchitektur-Professorin Undine Giseke, die Mitglied der Jury des Wettbewerbs „Hannover-City 2020+“ gewesen war, bei dem auch das Steintor Thema gewesen war. Christoph Schonhoff, Landschaftsarchitekt aus Hannover, setzte sich dafür ein, „auch über das zu diskutieren, was wir gewinnen“. Zwar werde der Platz durch die Bebauung kleiner. Durch die Gebäude werde er aber auch besser eingefasst und dadurch auch besser funktionieren, glaubt er.

Der Kölner Architektur-Professor Markus Neppl war auch gekommen, „um zu verstehen, was eigentlich das Problem ist“. Auch er ist für eine Bebauung des Platzes. Bisher sei der nur „eine zugige Fläche“. Am Ende wusste Neppl mehr über die Sorgen vieler Hannoveraner: Sie wollen nicht, dass ihre Innenstadt zugebaut wird. Für Neppl kommt es nun auf die Kommunikation an. „Man muss miteinander reden“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Laura T. tötete Ende November ihre beiden kleinen Kinder, ihren Mann und sich selbst. Offenbar hatte sie Depressionen und nach Hilfe gesucht - die derzeitige Gesetzeslage ließ ihren Wunsch nach einer sogenannten Elternassistenz aber nicht zu. Weil sie sich auch nicht von ihrem Mann verstanden fühlte, geriet sie in eine aus ihrer Sicht schier hoffnungslose Lage. Ein NP-Report über eine schreckliche Familientragödie in Hannover.

21.02.2016

In den Vorjahren waren begeisterte Rennradfahrer noch auf langen Schleifen vom Maschsee aus quer durchs Calenberger Land und die Deisterregion unterwegs. Vergangenes Jahr wurde das größte Jedermannrennen Norddeutschlands stattdessen in der kleinen Runde in Linden bestritten. Und 2016? Das vorläufige Aus.

18.02.2016

Eine 39-Jährige soll ihren Mann bei einem Streit lebensgefährlich verletzt haben. Wie die Polizei mitteilte, war das Paar am Donnerstag in seiner Wohnung in Bothfeld aneinandergeraten.

18.02.2016
Anzeige