Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Stadt nennt falsche Besucherzahlen
Hannover Meine Stadt Stadt nennt falsche Besucherzahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.08.2016
ARCHIV - Spaziergänger flanieren am 20.04.2014 bei schönem Wetter in den Herrenhäuser Gärten in Hannover (Niedersachsen) vor dem Schloss Herrenhausen. Das Museum im wiederaufgebauten Schloss Herrenhausen leidet unter einem drastischen Rückgang der Besucherzahlen. Foto: Peter Steffen/dpa (zu lni "Schlossmuseum stemmt sich gegen Besucherrückgang" vom 26.08.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++ Quelle: Peter Steffen
Anzeige
Hannover

Hannover. Wie die Stadt mitteilte, sollen es nun im ersten Halbjahr 2016 sogar 32 207 Besucher gewesen sein. Zuvor war lediglich von 5861 die Rede gewesen.

„Bei der Ermittlung der aktuellen Besucherzahlen für das Museum Schloss Herrenhausen nach Anfrage der Neuen Presse sind bedauerlicherweise unvollständige Zahlen genannt worden. Das hat eine Überprüfung der Daten der elektronischen Besucherzählung ergeben“, sagt Stadtsprecher Andreas Möser.

Dabei hatte die NP im Gespräch mit der Stadt im Rathaus, bei dem die Zahlen vorgelegt wurden, noch einmal explizit nachgefragt, „ob das jetzt die tatsächlichen Besucherzahlen“ seien - also ohne die Berücksichtigung der Besucher, die zwar das Herrenhausen-Kombiticket kaufen, damit allerdings nicht den darin enthaltenen Eintritt ins Schlossmuseum nutzen. Die Stadt hatte das ausdrücklich bejaht.

Die neue Zahl, die die Verwaltung nun vorgelegt hat, lässt sogar auf einen Aufwärtstrend im Museum schließen. Denn im ersten Halbjahr 2015 waren lediglich 25 874 Besucher gekommen - und damit 6333 weniger. Das entspricht einem Plus in diesem Jahr von fast 25 Prozent. Statt im Schnitt 32 Gästen am Tag ergibt sich auf Basis der neuen Daten ein Besucherschnitt von rund 175.

„Bereits im vorigen Jahr sind erste Maßnahmen zur Steigerung der Attraktivität des Museums in die Wege geleitet worden“, erklärt Kulturdezernent Harald Härke den aufsteigenden Trend. Die Stadt arbeite derzeit aber intensiv daran, „die Besucherzahl langfristig weiter zu steigern und auch neue Besuchergruppen zu gewinnen“, erklärte Härke.

Museumsdirektor Thomas Schwark und sein Team wollen unter anderem mehr Abwechslung in das Haus bringen. Geplant sind deshalb regelmäßig wechselnde Sonderausstellungen. Außerdem soll die Vermittlungsarbeit im Schloss Herrenhausen gestärkt werden, zum Beispiel, indem mehr Angebote für Schulklassen und Familien mit Kindern geschaffen werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige