Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Stadt kauft Deutschen Pavillon für Flüchtlinge
Hannover Meine Stadt Stadt kauft Deutschen Pavillon für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 11.10.2015
Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Noch im Herbst will die Stadt 450 Flüchtlinge im Deutschen Pavillon auf dem Expo-Gelände unterbringen. Der Verwaltungsausschuss des Rates hat den Kauf der Immobilie heute einstimmig beschlossen. Die Feuerwehr hat den Auftrag, das Gebäude für die Unterbringung der Flüchtlinge vorzubereiten.

Zur Galerie
Foto: Wilde

Außerdem hat der Verwaltungsausschuss grünes Licht für den Ankauf des Hotels „Ghotel“ in Kleefeld gegeben. Dem Eigentümer will die Stadt nun ein Angebot vorlegen. In dem Bau könnten rund 600 Flüchtlinge unterkommen. Klappt der Deal, könnten diese ab Frühjahr 2016 untergebracht werden.

Außerdem hat sich die Stadt mit der Messe darüber geeinigt, dass sie von Dezember bis März 2016 die rund 31000 Quadratmeter große Messehalle 27 zur Unterbringung von Flüchtlingen nutzen darf. Sie ist etwa doppelt so groß wie die Messehalle 21, in der die Verwaltung zwischenzeitlich 300 Flüchtlinge untergebracht hatte.

Derzeit sind etwa 3600 Flüchtlinge in den Unterkünften der Stadt untergebracht. Die Verwaltung geht jedoch davon aus, dass bis Ende Januar noch einmal 3500 Flüchtlinge nach Hannover kommen werden.

 boh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unfall auf dem Uni-Gelände: Ein Arbeiter stürzte am Donnerstag Vormittag in einen etwa vier Meter tiefen Schacht. Er verletzte sich schwer.

08.10.2015

Das Steintor soll aufgewertet werden,
eine gute Idee. Aber so? Über Geschmack lässt sich streiten, die Empfindungen sind subjektiv: Doch überkommt es einem bei den Planskizzen nicht ein unangenehmes Gefühl von Enge? Ein Kommentar von NP-Redakteur Andreas Krasselt.

11.10.2015

In gut 60 Minuten war die Lichtskulptur über dem Kröpcke gestern Abend angebracht – eine aufwendige Aufgabe für die Techniker.

07.10.2015
Anzeige