Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Von Handy bis Laubbläser: Stadt versteigert 400 Fundsachen
Hannover Meine Stadt Von Handy bis Laubbläser: Stadt versteigert 400 Fundsachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.10.2018
Etwa 400 Artikel bringt Frank Schaffert bei der Fundsachen-Versteigerung unter das Volk. Quelle: Christian Behrens
Hannover

“Die Tüte voller Sonnenbrillen für 20 Euro – zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten“. Wieder hat Frank Schaffert etwas versteigert und der Leiter des städtischen Fundbüros hält nur einen kurzen Augenblick später die nächste begehrte Ware – einen Playstation-Controller – in den Händen. Über 400 Produkte bringt er am Sonnabend bei der größten Fundsachen-Versteigerung dieses Jahres im Innenhof des Ordnungsamtes an den Mann oder die Frau.

Es gibt kaum etwas, das an diesem Tag nicht unter dem Hammer kommt. Autoreifen, ein Raumdüfte-Set, Ferngläser, eine verschlossene Flasche Glühwein oder ein Laubbläser können ersteigert werden. „Nur U-Boote haben wir nicht. Die brauchen wir selbst, um abzutauchen, wenn wir morgens zur Arbeit kommen“, scherzt Schaffert.

Nicht ohne Risiko

Der Auktionator hat fast immer einen flotten Spruch auf Lager, wenn er einen neuen Artikel anpreist – nicht immer macht das den Gegenstand attraktiver. Zu den Uhren sagt er: „Das einzige, was mir daran gefällt, ist die Verpackung.“ Zur Bowling-Kugel betont er: „Lassen Sie sich damit nicht vor einer Bank oder einem Juwelier blicken.“ Und bei den Weckern erzählt er, dass er sie gerne den Bundestagsabgeordneten geschickt hätte. „Damit sie mal wach werden.“

Rund 400 Artikel fanden bei der Fundsachen-Versteigerung im Innenhof des Ordnungsamtes einen neuen Besitzer.

Etwa 150 Menschen haben sich bereits um neun Uhr im schattigen Innenhof eingefunden, um das große Schnäppchen zu machen oder manch einen Artikel später gewinnbringend weiterzukaufen. Eine früher rund 300 Euro teure Lederjacke findet so etwa bereits für 30 Euro einen neuen Besitzer. Und auch Elektroartikel wie Handys, Kameras und Fernseher sind relativ günstig zu ersteigern, allerdings nicht ohne Risiko. „Immer dran denken, das könnte kaputt sein“, betont Schaffert.

Alte Kasse für zwölf Euro

Etwa 90 Prozent der Artikel seien tatsächlich Fundsachen, erklärt ein Stadt-Mitarbeiter. Sie lagerten bereits über ein halbes Jahr im Fundbüro, ihre Eigentümer hätten sie nicht abgeholt. Die übrigen Waren habe die Staatsanwaltschaft sichergestellt. Wie viel Geld bei der Versteigerung zusammenkommt, wird nicht bekannt gegeben.

Einen – noch unbeschrifteten –Grabstein vertickt Schaffert in diesem Jahr zwar nicht, dafür aber eine alte Kaufmannskasse von National. Tom Brinkmann ersteigert sie für zwölf Euro. Der Händler ist überzeugt, dass er sie für 70 Euro weiterverkaufen könnte – das möchte er aber eigentlich gar nicht. „Die mache ich sauber und stelle sie mir hin.“

Von Sascha Priesemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Betroffen vom Abriss der Eisenbahnbrücke über der Königstraße ist vor allem der Nahverkehr in Hannover. Bis Mitte Oktober fahren zahlreiche Züge abweichend vom regulären Fahrplan. Die NP gibt einen Überblick über Verspätungen und Ausfälle.

01.10.2018

Salz – das weiße Gold – prägte lange Zeit diesen Stadtteil von Hannover: Badenstedt. Wir haben unser Bilder-Archiv durchsucht und nehmen Sie mit auf eine Zeitreise tief in den Westen Hannovers.

29.09.2018

Am Freitagabend eröffnete Bürgermeister Thomas Hermann das Oktoberfest in Hannover.

28.09.2018