Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Sprengel-Museum wird für 25 Millionen Euro umgebaut
Hannover Meine Stadt Sprengel-Museum wird für 25 Millionen Euro umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 01.03.2010
Siegerentwurf: So soll das Sprengel Museum nach dem Umbau aussehen. Quelle: Wilde

Hannover. Vor Beginn der Arbeiten werde der Entwurf auf seine Machbarkeit hin geprüft. Das Museum soll um 4350 Quadratmeter Nutzfläche erweitert werden. Kernbestand des von Stadt und Land Niedersachsen getragenen Museums ist die Sammlung des Schokoladenfabrikanten Bernhard Sprengel.

Von Sprengel gesammelte Meisterwerke von Pablo Picasso, Paul Klee oder Marc Chagall sollen nach dem Ausbau wieder in neuem Glanz präsentiert werden, kündigte Museumsdirektor Ulrich Krempel an. Neben zahlreichen Werken von Künstlern der klassischen Moderne verfügt das Sprengel Museum über eine herausragende Picasso-Sammlung, rund 400 Arbeiten der Bildhauerin Niki de Saint Phalle sowie den Nachlass des Dadaisten Kurt Schwitters.

Der von einer Glasfassade und kupfernen Dachelementen dominierte Erweiterungsbau ist von Meili + Peter in Quaderform konzipiert und auf der Süd-Ostseite des Museumsgebäudes geplant. Die bereits im vorhandenen Bau angelegte Museumsstraße soll im Neubau fortgeführt werden. In Form eines Museumsrundgangs führt sie dann durch einzelne, gleichgroße Säle. In denen sollen die Schwerpunkte der Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts vorgestellt werden.

Marcel Meili und Markus Peter betreiben eines der führenden Architekturbüros der Schweiz. Zu ihren bekanntesten Projekten gehört die Neugestaltung des Areals der „Süddeutschen Zeitung“ in München, der Hauptsitz der Helvetia in Mailand, die Bahnsteigdächer am Zürcher Hauptbahnhof und das Hotel Park Hyatt in Zürich. Beide haben sich vor allem im Städtebau sowie bei anspruchsvollen Konstruktionen einen Namen gemacht.

An dem 25 Millionen Euro teuren Ausbau beteiligen sich die Stadt Hannover sowie Förderer mit jeweils fünf Millionen Euro. Das Land Niedersachsen trägt 15 Millionen Euro der Kosten, 10 Millionen davon stammen aus EU-Mitteln. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hochwasserlage in Niedersachsen entspannt sich langsam: Zwar sind die Pegelstände nach Angaben des überregionalen Hochwasserdienstes insgesamt noch hoch. x

01.03.2010

Die Abkürzung über die Bahngleise hat am Montag in Hannover eine 31-Jährige mit dem Leben bezahlt.

01.03.2010

Sturmtief „Xynthia“ hat am Wochenende in Niedersachsen ein Todesopfer gefordert und für starke Verkehrsbehinderungen gesorgt. Ein 46 Jahre alter Mann kam am Sonntagabend bei Bückeburg ums Leben. In Hannover wurden zahlreiche Straßen gesperrt.

01.03.2010