Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Spitzengraffiti für Hannovers graue Wände
Hannover Meine Stadt Spitzengraffiti für Hannovers graue Wände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 05.10.2016
WIE ECHT: Die Rolltreppe, die der Künstler Philipp von Zitzewitz und seine Mitstreiter an der Unterführung zum Andreas-Hermes-Platz verwirklicht haben. Quelle: Michael Wallmueller
Anzeige
Hannover

An knalligen Farben haben sie nicht gespart. An der Ecke Hamburger Allee und Celler Straße haben die beiden international bekannten Graffiti-Größen Pariz One und Mr Dheo aus Portugal eine Hauswand gestaltet. Ein Projekt, das die Künstlerin Mansha Friedrich angeschoben hatte. Sie will mehr Vielfalt in Hannovers Straßenkunstszene bringen.

Zu sehen sind an der Hauswand ein mit einer Spraydose jonglierender Clown, fotorealistisch dargestellt. Geschaffen hat ihn Mr Dheo, der in der Szene für seine präzisen Porträts bekannt ist. Den Hintergrund bilden geometrische Ausdrucksformen - eine Spezialität von Pariz One, der auch als Experte für Kalligrafie und Farbgebung gilt. An der Gundlach-Hauswand haben die beiden ihre Stile zusammengeführt.

Die Hauswand hatte das hannoversche Wohnungsunternehmen Gundlach zur Verfügung gestellt. Für Friedrich „ein Glücksfall“. Gundlach-Geschäftsführer Frank Eretge sieht in der „farbenfrohen Kunst“ eine „Bereicherung“. Deshalb habe man die Idee gern unterstützt.

Nicht die einzige Stelle, an der zuletzt in Hannover hochklassige Graffiti entstanden sind. Der Künstler Philipp von Zitzewitz hat - zusammen mit mehreren Jugendlichen - dem düsteren Übergang vom Raschplatz zum Andreas-Hermes-Platz Farbe spendiert. Zu sehen sind dort Motive, die mit den Themen Großstadtdschungel und Apokalypse spielen.

Dass dort auch mehrere Affenfiguren zu sehen sind, ist kein Zufall. „Monkey Movements“ nennt sich ein Teil der Parkour- Szene, die regelmäßig am Andreas-Hermes-Platz ihre Hindernissprünge übt. „Die Parkour-Leute hatten die Idee“, sagt von Zitzewitz. Sie überzeugten Stadt, Jugendsportzentrum und Jugendzentrum Glocksee, die das Projekt mit 25 000 Euro unterstützten.

Von den ersten Ideen bis zur Umsetzung waren die Jugendlichen an der Umsetzung der Graffiti-Kunstwerke beteiligt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige