Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Symbolischer Spatenstich beim Projekt Kronsberg-Süd
Hannover Meine Stadt Symbolischer Spatenstich beim Projekt Kronsberg-Süd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.09.2018
SPATENSTICH AM KRONSBERG: Dirk Streicher (Delta Bau, links), Ralf Traupe (Meravis), Christian Wedler (GWH), OB Stefan Schostok, Bezirksbürgermeister Bernd Rödel und Karsten Klaus (Hanova/GBH) Quelle: Foto: Petrow
HANNOVER

Vor vier Jahren gab es für die Stadtverwaltung von der hannoverschen Ratspolitik den Auftrag, mit dem Projekt Kronsberg-Süd das Wohnungsangebot in der Landeshauptstadt zu erhöhen – am Freitag wurde die Umsetzung mit einem symbolischen Spatenstich für den Bau der künftigen Hauptstraße durch das Gebiet gestartet.

Rund 3500 Wohnungen sollen hier entstehen – laut Oberbürgermeister Stefan Schostok läuft jetzt „das größte Wohnungsbauprojekt in Niedersachsen“. Binnen fünf Jahren sollen 2500 Einheiten fertig sein – vertraglich verpflichtet wurden die Bauunternehmen Delta Bau, Meravis und GWH auf mindestens 1250 Einheiten bis zu diesem Zeitpunkt. Mindestens ein Viertel aller zu bauenden Wohnungen wird mit öffentlichem Geld gefördert, damit so „bezahlbarer Wohnraum“ entstehen kann.

Rund 1,4 Kilometer lang wird die Hauptstraße, sie führt die bisherige (südliche) Kronsberg-Hauptstraße Kattenbrookstrift bis zur Stadtbahnhaltestelle Messe-Ost/Expo weiter. Allein die Erdarbeiten für diese Straße kosten rund 1,3 Millionen Euro.

Die ersten Wohnbauten sollen auch entlang der Bahnlinie entstehen – weil hier die Erschließung bereits besteht und weil dieser Gebäudezug als Lärmschutz für die weiter oben entstehenden Wohngebäude dienen soll. Bebaut wird von der Expo-Seite her, dort soll auch ein Nahversorgungszentrum entstehen.

Schostok nannte den Spatenstich „bedeutend“, denn von dem gehe nun alles aus. Und er hatte sehr viel Lob für seine Bauverwaltung, die den Auftrag der Politik sehr zügig umgesetzt habe. Der OB versprach auch, dass man den Baustellenverkehr so geplant habe, dass er die anliegenden Wohngebiete „nicht über Gebühr belasten wird“. Bernd Rödel, Bezirksbürgermeister von Kirchrode-Bemerode-Wülferode, sprach vor Ort von einem „schönen Tag für den Stadtbezirk, denn es geht los!“ - und verwies darauf, dass die Bevölkerung „von der Stadtverwaltung frühzeitig und rechtzeitig mitgenommen worden ist – dafür vielen Dank!“ Baudezernent Uwe Bodemann fügte hinzu, dass das so bleiben werde - am 26. September, ab 18 Uhr, gebe es eine weitere (die fünfte) Info-Veranstaltung im Stadtteilzentrum Krokus.

Von Ralph Hübner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!