Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Sommerferien: Sieben Tipps für sieben Tage
Hannover Meine Stadt Sommerferien: Sieben Tipps für sieben Tage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 30.07.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Freibadbesuche stehen diesen Sommer sicher bei allen Familien hoch im Kurs, aber warum immer ins gleiche Schwimmbad gehen? Auch um Hannover herum gibt es tolle Bäder – zum Beispiel in Münchehagen. Dort gibt es nicht nur 1000 Quadratmeter beheizte Wasserfläche zum Toben, sondern auch eine der längsten Wasserrutschen der Umgebung – satte 100 Meter lang! Für die kleinen Badegäste gibt es eine Spiel- und Matschzone, ein Babybecken und einen Nichtschwimmerbereich.  Beachvolleyball und Tischtennis kann man ebenfalls im Freibad spielen. Tipp: Man kann diesen Besuch natürlich auch gut mit einem Abstecher in den Dinopark Münchehagen verbinden, der liegt ganz in der Nähe.

Das Freizeitbad Münchehagen (Am Schacht 4 in Rehburg-Loccum/Ortsteil Münchehagen, Telefon 05037/52 58) ist Montag bis Freitag von zehn bis 21 Uhr geöffnet, Sonnabend und Sonntag von acht bis 21 Uhr. Kinder bis vier Jahre haben freien Eintritt, Jugendliche zahlen einen Euro, Erwachsene 2,50 Euro.

Auf Stein gebaut

Auf in die Vergangenheit! Das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim hat seine große Lego-Ausstellung „Städte – Burgen – Pyramiden“ bis zum 26. August verlängert. Gezeigt werden neun aufwendig gestaltete Kulturwelten,   gebaut aus Tausenden von Lego-Steinen. Wer genau hinschaut, wird dort zahllose kleine Geschichten entdecken. Die Reise beginnt in Ägypten zur Zeit der Pyramiden. In  der römischen Antike sind Schlachten um Germanien nachgestellt. Das Mittelalter spielt sich auf einer Burg, aber auch im Schatten der St.-Michaelis-Kirche zu Hildesheim ab. Weitere Stationen: Ozeanien, Südamerika und der Taj Mahal in Indien. Am Schluss landet man in der Lego-Werkstatt, in der man eigene Welten bauen kann.

Das Roemer- und Pelizaeus-Museum (Am Steine 1, 31134 Hildesheim, Telefon 05121 /936 90) ist Dienstag bis Sonntag von zehn bis 18 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen zehn Euro, ermäßigt acht Euro, Kinder von sechs bis 14 Jahren fünf Euro.

An einem Tag um die Welt

Dazu braucht man nur in das Klimahaus nach Bremerhaven zu fahren. Die Ausstellung ist eine weltweit einzigartige Wissens- und Erlebniswelt. Entlang des achten Längengrades geht man auf Weltreise und erlebt und spürt die Klimazonen der Erde hautnah. So schwitzt man in der Steinwüste im Niger, friert bei minus sechs Grad in der Antarktis und besucht die Kinder Steven und Taylor, die in der Tundra von Alaska aufwachsen. Von Raum zu Raum reist man in andere Welten, erfährt sie mit allen Sinnen und nimmt viele Informationen über die Klimazonen mit. Dabei kommen auch Klimawandel, Umweltzerstörung und Veränderungen der Kulturen zur Sprache.  

Das Klimahaus (Am Längengrad 8, 27568 Bremerhaven, Telefon 0471/ 902 03 00) ist von Montag bis Freitag von neun bis 19 Uhr, Sonnabend, Sonntag, sowie feiertags von zehn bis 19 Uhr geöffnet. Erwachsene zahlen 16 Euro, Kinder ab fünf Jahren 11,50 Euro und die Familienkarte kostet 48 Euro.

In den Wilden Westen

Mitten im Harz liegt der Wilde Westen. Pullman City  bietet alles, was eine Westernstadt so braucht – Saloons, Bars, Restaurants, Hotels, Ranchhäuser, ein Gefängnis, Bisons, Pferde, Cowboys und Indianer. Am Klondike kann sich die ganze Familie dem Goldfieber hingeben. Sie kann lernen, wie man mit Pfeil und Bogen schießt, eine Kutschfahrt oder einen Ponyritt unternehmen. Große Showprogramme gibt es regelmäßig in der Arena, Live-Musik ist in den Saloons zu hören, für die kleinen Besucher gibt es einen Streichelzoo.

Die Pullman City (Am Rosentale 1  in Hasselfelde im Harz, Telefon 039459/ 73 10) hat täglich von zehn bis 18 Uhr geöffnet,  Erwachsene zahlen 18 Euro, Kinder von 13 bis 16 Jahren 15 Euro, von vier bis zwölf Jahre zwölf Euro. Die Familienkarte gibt es für 39 Euro. Übrigens: Am 4. und  5. August läuft ein Kinderfest mit vielen Attraktionen  in der Westernstadt –  alle Gäste bis zwölf Jahre haben freien Eintritt.

In den Berg

Der Iberg im Harz ist eine  geologische Seltenheit: Vor 385 Millionen Jahren war er ein Korallenriff in der Südsee jenseits des Äquators. Erst durch die Kontinentalverschiebung gelangte er auf die Nordhalbkugel der Erde. Im Iberg befindet sich die viele Millionen Jahre alte Tropfsteinhöhle, durch die es geführte Touren gibt. Doch auch das Museum birgt eine Sensation: In einem Grab entdeckten Forscher Knochen eines bronzezeitlichen Familienclans von vor fast 3000 Jahren. Wissenschaftlern gelang es, deren DNA zu analysieren und erstmals Verwandtschaftsbeziehungen einer frühgeschichtlichen Familie genetisch zu beweisen. Auch fanden sie hochwahrscheinliche Nachfahren in der Region.

Tropfsteinhöhle und Museum sind von zehn bis 17 Uhr geöffnet, für die letzte Führung 15.45 Uhr eine Karte lösen. Erwachsene zahlen acht Euro, Kinder sechs Euro.

Rund ums Meer

Etwas Wegzehrung und Getränke einpacken, Picknickdecke dazu, gegebenenfalls auch die Badesachen, aufs Rad schwingen und losfahren: Eine wunderschöne und abwechselungsreiche Strecke für Radler bietet die Rundtour um das Steinhuder Meer. Etwa 32 Kilometer ist die Strecke lang, lässt sich in beiden Richtungen gut befahren und verläuft meist abseits der Straßen. Am besten startet man in Steinhude selbst; wer sein eigenes Rad nicht mitbringen möchte, kann sich dort auch Fahrräder ausleihen. Die Strecke führt bis auf wenige Ausnahmen um das Hagenburger Moor und den Meerbruchwiesen in Ufernähe und ist sehr abwechslungsreich. 

Einen Flyer mit dem Rundweg und weiteren Infos gibt es zum kostenlosen Download unter dem Radfahren-Button auf: www.steinhuder-meer.de

Auf großer Safari

Am Rande der Lüneburger Heide liegt Europas größter Safaripark. Über 1500 freilaufende Wildtiere leben hier. Ob mit dem Safa­ri­bus unter der Regie von erfah­re­nen Safari-Gui­des oder mit dem eige­nen Auto: Auf der zehn Kilo­me­ter lan­gen Reise begeg­nen den Besuchern unter ande­rem Löwen, Tiger, Nas­hör­ner, Anti­lo­pen,  Ele­fan­ten und andere Wildtiere. Im Strei­chel­zoo und in der Dschun­gel-Safari, in der über 200 Affen leben, kann man den Tie­ren teil­weise sogar haut­nah begeg­nen. Außerdem bietet der Freizeitpark mit Fahrgeschäften und einem Showprogramm weitere Abwechslung.

Der Serengeti-Park (Am Safa­ri­park 1, 29693 Hoden­ha­gen, Telefon 05164/979 90) ist in den Ferien täglich von 9.30 bis 18.30 Uhr geöffnet. Kinder von drei bis zwölf Jahren zahlen 27,50 Euro, Erwachsene 34,50 Euro. Tipp: Auf der Website kann man eine Kinderfreikarte herunterladen, die mit einer regulär zahlenden Person eingelöst werden kann.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige