Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Sommer-Cebit zum Chillen
Hannover Meine Stadt Hannover: Sommer-Cebit zum Chillen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 08.03.2018
Hoch hinaus: So soll das Riesenrad auf der Cebit am SAP-Stand aussehen.
HANNOVER

Stefan Schostok hat einen Traum. „Die Cebit 2018“, wünschte sich Hannovers Oberbürgermeister am Montag , „soll ein Knaller werden.“ Messevorstand Oliver Frese hofft auf eine „geile Cebit“ in diesem Sommer.

Der Veranstalter, die Deutsche Messe AG, und die Stadt Hannover stellten am Montag gemeinsam das Konzept für die Computerschau (11. bis 15. Juni) vor, die sich künftig nicht mehr nur an Entscheider und mittelaltes Publikum richten soll: Unter anderem mit Live-Musik auf Aftershow-Partys, Zeltplatz, Lounge- und Chill-Ecken sowie einem Digital Friday (mit Hackathon, Bloggern und Influencern) möchte man gezielt die jüngere, digital-affine Generation ansprechen – die Zukunft der Branche soll sich in Hannover zum zwanglosen Netzwerken, Feiern und Wissenstransfer treffen. Das Freigelände unter dem Holzdach wird vom 11. bis 15. Juni zum d!campus. An drei Abenden treten hier Musiker und Bands auf – unter anderem Hip-Hop-Star Jan Delay. Das hannoversche DJ-Kollektiv Cirque Electrique legt tagsüber Musik auf, es gibt Fuckup-Nights (Standup-Show über Niederlagen) und Science Slam. Locker, cool, hip – so soll die Sommer-Cebit sich anfühlen. Bisher fand die IT-Schau traditionell im eher kühlen März statt.

In Erinnerung an die Expo wird es ein Fireside-Ticket (ab 15 Euro) geben – mit diesem kann man ab 17 bis 23 Uhr aufs Gelände. Das normale Dauerticket für die ganze Woche kostet künftig 100 Euro im Vorverkauf (ab 28. Mai 200 Euro). Eine Karte für den Digital Friday, der sich an die jüngere Generation richtet, kostet ab 20 Euro.

Wie viele Aussteller sich bereits angemeldet haben, wollte Messevorstand Frese am Montag nicht verraten. „Wir sind aber im Plan“, sagte er. Klar ist: Alle Aussteller werden ihre angestammten Plätze aufgeben und einen neuen Standort beziehen – alles konzentriert sich künftig rund um das Freigelände.

Die Stadt will jedenfalls daran mitarbeiten, die Cebit zum „Gesamterlebnis“ zu machen, kündigte Schostok an. „Schon beim Ankommen soll man das Cebit-Feeling spüren“, so der OB. Neben dem Digital Street Cafe am Kröpcke wird der Schaufenster-Wettbewerb „Digital Window“ ausgerufen. Am 14. Juni wird die Party vom Gelände am späten Abend bei der Cebit Club Night in die Stadt verlegt, der Abschlusstag (15. Juni) wird von einem Gratis-Konzert am Kröpcke gekrönt.

Von Inken Hägermann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!