Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt So sieht Wolfgang F. seinen Fall
Hannover Meine Stadt So sieht Wolfgang F. seinen Fall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 13.11.2016
Anzeige
Hannover

„Es besteht kein Haftgrund mehr. Aber die Ermittlungen wegen Anstiftung zur unendlichen Falschaussage laufen weiter“, sagte gestern ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München I auf NP-Nachfrage. Nach Befragungen des ermittelnden Staatsanwalts wurden Wolfgang F. und sein Freund aus Hamburg, Detlef F. (63), aus der U-Haft entlassen. Beide sollen einen Zeugen gegen Bezahlung zur Falschaussage angestiftet haben. Er sollte die Freundin von Detlef F., Melanie M. (34), vor Gericht entlasten. Sie wurde kürzlich im spektakulären „Wiesn-Prozess“ wegen versuchten Totschlags zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Der Anwalt von Wolfgang F., Professor Michael Nagel, erklärte: „Nach meiner Auffassung sind die erhobenen Vorwürfe gegen meinen Mandanten ausgeräumt.“ Aus Sicht von Wolfgang F. seien die Dinge so abgelaufen: Detlef F. habe zahlreiche Angebote von sogenannten Zeugen bekommen. Sie forderten große Summen für ihren Auftritt vor Gericht. In einem Fall sei Detlef F. der Auffassung gewesen, dass es sich wirklich um einen Augenzeugen gehandelt habe. Er habe daraufhin seinen Freund aus Hannover gebeten, sich einen Eindruck von dem Zeugen zu verschaffen. Am 13. Juni habe sich Wolfgang F. mit dem Zeugen in Lustenau (Schweiz) getroffen. Zuvor habe sich Wolfgang F. über die Vorgänge auf dem Oktoberfest 2015 von seinem Hamburger Freund unterrichten lassen. „Mein Mandant ist felsenfest davon überzeugt, dass er (der Zeuge, d. Red.) die Wahrheit schildert“, erklärt Anwalt Nagel.

Zum Ferienbeginn trafen sich Wolfgang F. und Detlef F. auf Mallorca. Der Hamburger Immobilien-Millionär sei von Freunden immer wieder vor dem Zeugen aus Lustenau gewarnt worden. „Auch ist von Geldzahlungen die Rede, es fallen Beträge zwischen 30 000, 60 000 und 100 000 Euro. Ob diese konkret im Zusammenhang mit dem Zeugen, mit dem er sich getroffen hat, erwähnt wurden, erinnert mein Mandant heute nicht mehr“, sagt der Anwalt aus Hannover.

Am 5. Juli habe in München ein erneutes Treffen von Wolfgang F. und dem Zeugen im „Sofitel“ stattgefunden. Ergebnis: Wolfgang F. teilt seinem Freund mit, dass er überzeugt sei, dass es sich um einen „wirklichen Zeugen“ handele.

Dieser Zeuge wurde noch im Gerichtssaal festgenommen. Er gestand für 100 000 Euro eine Falschaussage gemacht zu haben, weitere 100 000 Euro sollten bei Freispruch für Melanie M. folgen. Auch Detlef F. legte im Sommer bereits ein Geständnis ab. Sein Mandant habe von diesen Ereignissen erfahren und wollte sich an den Staatsanwalt wenden, sagt Michael Nagel. Doch die Anwälte seines Freundes hätten ihn davon abgehalten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hannover Airport bleibt Champion in Sachen Kundenzufriedenheit: Zum dritten Mal in Folge landet der Flughafen auf dem ersten Platz des bundesweit größten Servicerankings.

10.11.2016

Bei der Unterrichtsreihe "Lebensplan" geht es nicht nur um Kondome und andere Verhütungsmittel. Jugendliche sollen über Liebe und Verantwortung nachdenken. Das Konzept funktioniert. Allerdings kann es bisher nur im Raum Hannover angeboten werden.

10.11.2016

Das Cebit-Partnerland Japan, eine der größten Volkswirtschaften der Welt, kommt mit mehr als 120 Unternehmen und Institutionen zur nächsten IT-Show vom 20. bis 24.März 2017.

10.11.2016
Anzeige