Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Sind diese Nägel unhygienisch?
Hannover Meine Stadt Sind diese Nägel unhygienisch?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 24.12.2012
GESCHMACKSSACHE: Janet P. zeigt ihre künstlichen Fingernägel. Im Mai soll sie persönlich vor Gericht erscheinen. Quelle: Droese
Anzeige
Hannover

Trotz Anweisung und Abmahnung habe sie sich geweigert, die Nägel zu entfernen oder Einweghandschuhe zu tragen, da diese wegen der Nägel reißen. Janet P. klagt gegen die Kündigung. Der Fall dürfte in Deutschland einmalig sein. Hygieneanforderungen müssen das Persönlichkeitsrecht achten, so Richterin Birgitta Kaufmann, „sie müssen erforderlich und verhältnismäßig sein“. Bisher gebe es nur eine Entscheidung zu dem Thema. Kölner Richter hätten bei einer Flughafenkontrolleurin beschlossen, ihre Nägel dürften nur 0,5 Zentimeter länger als die Fingerkuppen sein. Bunten Lack dürfe der Arbeitgeber nicht verbieten. Die Anwälte in diesem Fall haben bereits den Instanzenweg angekündigt. Firmenanwalt Martin Ludwizak kam mit der Qualitätsmanagementbeauftragten zum Gericht. Die erläuterte, ihr Arbeitgeber sei nach der Medizinprodukte-Norm zertifiziert. Man wolle die Zertifizierung, die zur Abrechnung mit Krankenkassen berechtige, nicht verlieren. Man folge deshalb Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, im Gesundheitsbereich auf lange, gegelte und lackierte Nägel zu verzichten. Auf Gel- oder Lackschichten würden Desinfektionsmittel nicht wirken. Eine Orthopädie-Verkäuferin habe es mit kranken Menschen und offenen Wunden bei Diabetikern zu tun. Sie müsse Kompressionsstrümpfe und -armbinden anpassen. Die Vorschriften dienten zum Schutz von Mitarbeitern und Kunden, deshalb habe Brandes & Diesing (elf Filialen, neun in Hannover) im Oktober einen Hygieneplan aufgestellt. Nur Janet P., die kurz zuvor aus der Elternzeit zurückgekehrt sei, habe sich nicht daran gehalten.

P.s Anwalt Wolfgang Lustig erklärte, es gebe kein gesetzliches Verbot für künstliche oder lackierte Nägel. Kein anderes Orthopädie-Geschäft agiere so. P., die eine kleine Tochter hat und im Prozess nicht dabei war, sagte am Telefon, ihre echten Nägel seien beim Anziehen von Kompressionstrümpfen oft eingerissen: „Kunstnägel sind sechsmal stärker als natürliche.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 69 Jahrealte Mitarbeiterin des Geschäfts für Haarpflege und Friseurbedarf an der Wunstorfer Straße (Limmer) ist am Donnerstagabend Opfer eines brutalen Räubers geworden

24.12.2012

Wie rollen die Bahnen der Linie 10 künftig in die Innenstadt? Die SPD will die Diskussion eigentlich bis zur Landtagswahl am 20. Januar auf Eis legen – hinter den Kulissen ist aber Bewegung und es rumort.

24.12.2012

Obwohl ein Supermarkträuber mit einer Schusswaffe drohte, haben Angestellte in Uetze bei Hannover den Mann abblitzen lassen.

21.12.2012
Anzeige