Navigation:

In Dresden wurden nach dem Aufstieg Pyros gezündet, es gab zahlreiche Festnahmen.© dpa

|
Kommentar

Sicherheit im Stadion: Die Masse machts?

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius hat nach dem Besuch eines Baseball-Spiels in den USA eine Idee: Im Kampf um mehr Sicherheit in deutschen Stadion will er die große Mehrheit gewöhnlicher Stadionbesucher einbeziehen. Doch Pistorius überschätzt die Überzeugungskraft der Masse. Ein NP-Kommentar.

Hannover. Das Erdogan-Gedicht war nicht der erste Treffer des Satirikers Jan Böhmermann. Wenige Wochen zuvor stellte er dem wachsenden Hass auf Flüchtlinge eine Hymne auf den deutschen Gutmenschen entgegen: „Achtung, germans on the rise. But this time we are fucking nice!“ Frei übersetzt: „Achtung, die Deutschen kommen - aber diesmal sind wir verdammt nett!“

Wie bei jeder guten Satire ist das ein (überzogener) Blick auf die Wirklichkeit. Wenn also Innenminister Pistorius im Kampf gegen Gewalttäter in und um unsere Stadien auf die „große Mehrheit gewöhnlicher Stadionbesucher mit Schal und Trikot“ setzt, ist das auch ein typischer wie vergeblicher Versuch deutscher Politik auf Überzeugung durch Nettigkeit.

Die Ächtung von Gewalt ist in der Gesellschaft doch längst selbstverständlich, nur: das hält einen Hooligan nicht davon ab - möglicherweise spornt es ihn sogar an, weil er wie viele Subkulturen eben auch ein Bürgerschreck sein will. Schon bei vermeintlich weniger schweren Delikten wie Pyrotechnik tut sich eine tiefe Kluft im Stadion auf zwischen Kurve und Tribüne, 96-Anhänger kennen das Problem. Die Mehrheit erfährt für ihre gemäßigte Einstellung eben auch schnell Verachtung.

Die Sicherheit in den Stadien ist keine Aufgabe der Masse. Sondern des Gesetzgebers, der Polizei und Vereine. Die leicht schläfrige Atmosphäre eines Baseball-Stadions kann aber nicht ernsthaft das Ziel von Pistorius sein. Das Kunststück muss gelingen, auch Hardcore-Fans Freiraum zu schaffen: so groß wie möglich, so klein wie nötig. Wer diese Grenzen dann verletzt, darf gern Bekanntschaft mit einem Menschen aus der Mitte machen. Der sollte dann aber besser eine Polizeiuniform tragen.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok