Navigation:
|
Wirtschaft

Shenzhen - Hannovers neue Liebe in China

Ist das der Anfang einer Erfolgsstory? Nur Minuten, nachdem Oberbürgermeister Stefan Schostok am Dienstag in der chinesischen Metropole Shenzhen mit seinem Amtskollegen Xii Qin eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit beider Kommunen unterschrieben hatte, standen die ersten Projekte fest.

Shenzhen. Was so nebulös wie die Wolkendecke über der 18-Millionen- Stadt gewirkt hatte ( "freundschaftliche Gespräche geführt", " Stärken und Bedürfnisse der jeweiligen Städte unterstützen") endete mit Aufträgen. "So jedenfalls habe ich beispielsweise die Bitte an die Leibniz-Universität verstanden, Shenzhen beim Aufbau einer neuen Universität zu unterstützen", sagt Schostok.

Die Gespräche, an denen die Fraktionsvorsitzenden des Rates ebenso wie Vertreter von Wirtschaft und Wissenschaft teilnahmen, drehten sich um sechs Schwerpunktthemen. Intensiv und kompakt habe man hinter verschlossenen Türen im Wuzhou Gästehaus geredet, sagen die Teilnehmer der Runde.

"Was ist der Schlüssel für Bildung in der Zukunft?", hbe Qin wissen wollen, so Schostok. Seine Antwort: "Neben den Angeboten der Hochschulen ganz klar das duale System von beruflicher Ausbildung, gekoppelt mit Schule." Und die neue Durchlässigkeit beider Systeme, so dass ein Handwerksmeister auch Professor werden könne, habe den OB beeindruckt.

Die chinesische Metropole, Ende der 70-er Jahre noch ein verschlafenes Fischerdorf mit 30.000 Einwohnern, sucht nach Geheimrezepten. Ist interessiert deshalb, wie die Stadt Hannover gemeinsam mit Volkswagen Nutzfahrzeugen, Uni und TU Braunschweig ein Logistikkonzept entwickelt. In Shenzhen baut man zu den 1000 U-Bahnkilometerstrecken gerade 250 dazu; die Busse sollen von 2018 an nur elektrobetrieben fahren.

" Durch solche Gespräche öffnen sich Türen", ist Messe-Vorstand Andreas Gruchow überzeugt. Shenzhen wolle in der Nähe des Airports ein Messegelände bauen - die Deutsche Messe habe Beratung angeboten. präsent sind die Hannoveraner bereits mit der " Industrial Automation", die 2016 zum dritten Mal stattfindet. In diesem Jahr waren 400 Aussteller auf 15.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche vertreten; 25.000 Besucher kamen. Gruchow wünscht sich mehr - auch intensivere Zusammenarbeit beim Thema Industie 4. " Eine beeindruckende Investitionsgütermesse ist das Ziel der Chinesen", so Schostok. Wer könnte da besseres Know-how liefern als die Hannoveraner?

Zusammenarbeit wird angestrebt auch im Kulturbereich. Wobei die niedersächsische Landeshauptstadt da punkten kann mit dem Titel " City of Music". Der Mädchenchor war bereits in China, der Knabenchor wird 2016 reisen. Da ist noch viel Musik drin.

Städtepartner Shenzhens ist Nürnberg. Das können und wollen die Hannoveraner der Kommune im Süden Deutschlands auch nicht streitig machen. " Wir werden projektorientiert arbeiten", beschreibt Schostok den neuen, modernen Weg. Er glaubt fest an dessen Erfolg: "Shanghai war gestern - Shenzhen ist heute und morgen." Dafür spricht, dass die chinesische Metropole die Stadt der meisten Patente in der Informations- und Telekommunikationstechnologie ist, dass die als Designschmiede Chinas gilt und dass die Einwohner ein Durchschnittsalter von nur 28 oder 29 Jahren haben.

Der Eindruck des hannoverschen Verwaltungschefs: Es sei in den Gesprächen gelungen, Vertrauen aufzubauen. "Und wenn Vertrauen herrscht, kommen auch Verträge." Er sei sich sicher, dass Hannover nach der Unterzeichnung der Absichtserklärung sehr interessant für chinesische Firmen interessant könnte von einer win-win-Situation sprechen. Auf Chinesisch hieße das wahrscheinlich so etwas wie doppeltes Glück.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok