Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Seniorin verliert 38.000 Euro durch Enkeltrick
Hannover Meine Stadt Seniorin verliert 38.000 Euro durch Enkeltrick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 29.07.2015
Anzeige
Hannover

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte die Seniorin gegen 16.30 Uhr erstmals einen Anruf von einer Frau erhalten, die sich als ihre Enkelin ausgab und um 38.000 Euro für einen angeblichen Wohnungskauf bat. Nachdem die 79-Jährige das Geld zugesagt hatte, teilte die angebliche Enkelin ihr im Rahmen weiterer Telefongespräche mit, dass sie nicht persönlich vorbeikommen könne, sondern eine "Frau Weiß" schicken werde.

Gegen 17:40 Uhr rief die "Enkelin" erneut an, woraufhin die Dame - wie von der Anruferin gefordert - "Frau Weiß" an der Hauseigangstür ihr Erspartes übergab. Kurz darauf verlangte die Anruferin weitere 80 000 Euro sowie Goldschmuck und Sparbücher. Die zwischenzeitlich misstrauisch gewordene Dame kontaktierte daraufhin ihre Tochter, die schließlich die Polizei alarmierte.

Die Geldbotin "Frau Weiß" ist 1,50 Meter bis 1,60 Meter groß, 20 bis 25 Jahre alt und schlank. Sie hat dunkle, schulterlange Haare und ein südländisches Erscheinungsbild. Sie war mit einer Jeanshose, einem olivgrünen Parka mit schwarzen Armapplikationen und weißen Stoffschuhen bekleidet. Darüber hinaus hatte sie eine große, weiße Tasche sowie ein weißes Handy dabei. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511 109-5555 entgegen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Süd-Link-Frage ist wieder offen – und damit die Frage, wo die geplante Stromautobahn in der Region Hannover verlaufen könnte.

31.07.2015
Meine Stadt Schienenersatzverkehr - Lahe: Straßenbahn rammt Auto

Schwerer Unfall in Lahe: Ein Autofahrer übersieht offenbar eine Ampel, kollidiert mit einer Straßenbahn. Er kommt schwer verletzt ins Krankenhaus.

28.07.2015

Nach seiner Freilassung will Rocker-Boss Hanebuth seinen Prozess auf dem spanischen Festland abwarten und nicht in sein Anwesen auf Mallorca zurückkehren. Unterdessen sorgen seine Hells Angels-Kumpel mit einem Gruppenfoto vor dem Rathaus von Hannover für Wirbel. 

28.07.2015
Anzeige