Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Schwerverletzte Frau in Vahrenwald gefunden
Hannover Meine Stadt Schwerverletzte Frau in Vahrenwald gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 28.04.2010
Anzeige

Hannover. Die Frau wurde bereits am Dienstag, 13. April, an der Husarenstraße gefunden, wie die Polizei erst heute mitteilte. Sie liegt im Krankenhaus und ist noch im Koma, seit sie dort notoperiert wurde. Ausweispapiere oder andere Dokumente, die auf die Identität der Unbekannten schließen lassen, liegen bislang nicht vor. Auch eine Vermisstenanzeige gibt es nicht, die zu der Person passen könnte.

Aufgrund von Zeugenangaben und den bisher erfolgten Ermittlungen deutet derzeit alles daraufhin, dass sich die Frau die Verletzungen vermutlich durch einen Sturz zugezogen hat. Hinweise auf ein Gewaltverbrechen liegen bislang nicht vor. Die Frau ist etwa 40 bis 50 Jahre alt und 1,69 Meter groß. Sie hat eine mollige Statur und hellbraune kurze, etwa 10 Zentimeter lange Haare - die Ohren sind bedeckt.

Am linken Handgelenk hat die Frau eine drei Zentimeter lange Narbe. Sie war mit einem braunen, hüftlangen Mantel der Marke „Petite Mademoiselle“ und einer hellbraunen, ärmellosen Baumwolljacke der Marke „Cobb“ bekleidet. Außerdem trug die Unbekannte eine weiße Trainingshose mit Gummizug (leicht rosa verfärbt) der Marke „C Essiens“, weiße Tennissocken und ein blaues Halstuch mit schwarzen Stickereien (Vögel, Bäume, asiatische Schriftzeichen). Die Polizei bittet um Zeugenhinweise.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Umbau des Kröpcke-Centers bedroht die Existenz des Supermarktes im Untergeschoss. Fast wäre es zur Zwangsschließung wegen einer Mäuseplage gekommen.

27.04.2010

Der Weg für spätere 96-Talente aus Linden ist frei: Der Bolzplatz dort ist seit Montag wieder eröffnet, runderneuert mit neuen Spielgeräten. Nur die Pressekonferenz lief etwas aus dem Ruder.

26.04.2010

An Niedersachsens größtem Binnengewässer gibt es Streit zwischen Umweltschützern und Fischern um gefräßige Vögel: Der Fischerei-Verein Steinhude klagt auf die Erlaubnis zum Abschuss von Kormoranen, die er für den Verlust großer Mengen an Aal, Zander, Hecht und Barsch verantwortlich macht.

26.04.2010
Anzeige